Chronik

Auf dem Wallersee wird's eng: Surf- und Kite-Verbot in Seekirchen

Kiter gegen Schwimmer, Surfer gegen Segler: Auf dem Wallersee herrschte im Sommer absoluter Hochbetrieb. Schlussendlich gipfelte dieser in einem Surf- und Kite-Verbot in Seekirchen.

Kurt Schachl aus Koppl ist begeisterter Surfer. Seit dreißig Jahren geht er seiner Leidenschaft vor allem auf dem Wallersee nach. Da staunte er vor Kurzem nicht schlecht, als er an seinem liebsten Startplatz im Naturstrandbad im Seekirchner Ortsteil Zell ein Verbotsschild vorfand. "Surfen und Kiten verboten, von 1. Mai bis 30. September", stand da zu lesen. "Dabei ist der Wallersee neben dem Wolfgangsee für mich aufgrund seiner windmäßigen Vorzüge, seiner leichten Erreichbarkeit, seinem großzügigen Platzangebot und dem für Badende und Surfende gefahrlosen Seezugang ein Hotspot." Das Verbot sei für ihn eine überschießende Maßnahme und wieder einmal ein Beispiel dafür, dass die Verbote im Freizeitbereich mehr würden.

Das sieht man im Stadtamt in Seekirchen anders. "Nach einer Reihe von Beschwerden und Vorfällen im Uferbereich mussten wir handeln", sagt Bürgermeister Konrad Pieringer (ÖVP). Vor allem mit Kitesurfern habe es Probleme gegeben. "Da wir nicht wollen, dass es demnächst Verletzte gibt, haben wir uns für das Verbot entschieden." Doch inzwischen seien die Verbotsschilder wieder weggeräumt worden, derzeit sei ohnehin kein Badewetter und darum das Kiten und Windsurfen wieder möglich. Für den nächsten Sommer verspricht Pieringer eine Lösung. "Wir planen, im Uferbereich mit Bojen separate Abschnitte für Badende und für Kiter und Windsurfer einzurichten. Dann sollte es da auch nicht mehr zu gefährlichen Zwischenfällen kommen."

Eine Lösung, die Christian Bratsch, Präsident von Windsurfing Austria sowie Mitglied des Seekirchener Segelclubs, begrüßt. Auch wenn die Problematik damit nicht aus der Welt geschaffen sei. "Es ist nämlich so, dass im Bundesland Salzburg in den vergangenen zehn, zwanzig Jahren nahezu alle guten Surf-Hotspots verschwunden sind, das heißt gesperrt wurden." Etwa am Mattsee. Neben dem Wallersee biete derzeit nur noch der Wolfgangsee beim Gasthof Gamsjaga einen guten Startplatz für Surfer. Aber auch da gebe es Probleme mit den Tauchern, die dort ins Wasser stiegen. "Es würde mich nicht wundern, wenn es für Surfer bald zu Einschränkungen kommen wird."

Seiner Meinung nach spielt sich auf den heimischen Seen einfach zu viel ab. "Erst waren es ja nur die Surfer und Segler, dann wurde irgendwann das Kitesurfen erfunden und seit ein paar Jahren sind auch noch die Stand-up-Paddler unterwegs." Da seien Konflikte programmiert. Abhilfe könnten nur ausgewogene Lösungsansätze bringen.

Bratsch appelliert an die zuständigen Behörden, nicht vorschnell Verbote auszusprechen. "Verbote sind immer blöd und sie führen nur dazu, dass Kiter gegen Surfer ausgespielt werden. So wie jetzt in Seekirchen." Denn die Windsurfer hätten nicht verstanden, warum das Verbot auch für sie gelte, wo die Probleme doch durch Kiter ausgelöst worden seien. "Ob ein Surfer mit einem Gleitschirm an 20 Meter langen Seilen unterwegs ist oder mit einem Surfbrett und seinem an einer Stange befestigten Segel, ist ein großer Unterschied." Das sieht Pieringer nicht so. "Auch eine Stange kann einen Schwimmer treffen und verletzen."

Besser sei es, so Bratsch, auf der Suche nach einer für alle zufriedenstellenden Lösung auch Experten mit ins Boot zu holen. Damit erspare man sich viel Ärger. Die eine perfekte Lösung gebe es ohnehin nicht. Am Neusiedlersee etwa würden an Kiter Lizenzen vergeben. "Damit weiß man etwa bei einem Vergehen immer, wer es war." An anderen Seen würde die Wasserfläche in Abschnitte für die unterschiedlichen Sportarten eingeteilt. Aber auch das funktioniere nicht immer einwandfrei, wie man das tagtäglich am Gardasee erlebe.

Schlussendlich gibt Bratsch zu bedenken, dass es sich beim Windsurfen seit 1986 um eine olympische Sportart handelt und auch Kitesurfen mit den Olympischen Sommerspielen 2024 in Frankreich olympisch wird.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 09:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/auf-dem-wallersee-wird-s-eng-surf-und-kite-verbot-in-seekirchen-92247337

Alkolenker wollte auf Autobahn der Polizei davonrasen

Alkolenker wollte auf Autobahn der Polizei davonrasen

Der Mann war einer Zivilstreife wegen seines rasanten Fahrstils aufgefallen. Er missachtete nicht nur die Anhaltezeichen, sondern stieg zusätzlich aufs Gaspedal. Nach der Anhaltung seines Wagens sprang der 45-…

Kommentare

Schlagzeilen