Chronik

"Auf keinen Fall roh essen": Experten raten Pilzsammlern zu Vorsicht

Giftig oder doch genießbar? Bis Ende Oktober klären Pilzberater im Haus der Natur darüber auf, was es beim Sammeln und bei der Zubereitung von heimischen Pilzen zu beachten gibt.

Mit einem Plastiksackerl bewaffnet betritt Peter Pfeifer den Ausstellungsraum im Haus der Natur. Aufgeregt legt der Besucher des Haus der Natur den Pilzexperten seinen Schwammerlfund aus dem eigenen Garten vor. Was zunächst aussieht wie ein großer Riesenchampignon, entpuppt sich als der sogenannte Karbol-Egerling - ein heimischer Giftpilz. "Ich habe diese weißen Pilze unter meinem Baum gefunden und nicht gewusst, welche das sind. Deshalb bin ich heute hier", sagt Pfeifer.

require(['lib/score', 'lib/swiper'], function(score, Swiper) ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 10:40 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/auf-keinen-fall-roh-essen-experten-raten-pilzsammlern-zu-vorsicht-107235688