Chronik

Auferstehung eines Friedhofs

Viele Hoteliersfamilien in Obertauern sichern sich ihre "ewige Ruhe" in der 500 Jahre alten Gräberstätte auf der Passhöhe.

Alter Friedhof ist wieder gefragt. SN/taferner
Alter Friedhof ist wieder gefragt.

Zu Allerheiligen werden die Friedhöfe im ganzen Land von besonders vielen Menschen besucht. Das gilt auch für den kleinen Bergfriedhof auf dem Radstädter Tauernpass in Obertauern. Die Hoteliersfamilien des mondänen Tourismusorts feiern mit dem Pfarrer aus Radstadt alljährlich eine würdige Andacht. Inzwischen betreuen sie dort viele Gräber ihrer Pioniere.

Das war nicht immer so. Über Jahrhunderte war der "Friedhof der Namenlosen", wie er genannt wird, verwaist. Sträucher und Gras deckten die schlichten Gräber zu. In den vergangenen Jahrzehnten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 01:24 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/auferstehung-eines-friedhofs-78479560