Chronik

Aufräumen nach heftigen Unwettern

Die Schäden sind enorm und das Aufräumen dauert an. Wagrain und Kleinarl sind nach wie vor nur über Flachau erreichbar.

Es war eigentlich nur ein schmaler Unwetterstreifen - 500 Meter breit -, der von Goldegg bis Flachau große Schäden anrichtete. Hier gab es extrem heftigen und punktuellen Niederschlag, der Wildbachsperren füllte, Muren auslöste, Bäume knickte und Keller, Tiefgaragen und Straßen überflutete.

Nach wie vor ist man im Bereich von St. Johann mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt. Es waren Tiefgaragen und Keller überschwemmt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Reinbachsiedlung, wo unzählige Freiwillige-Feuerwehr-Mitglieder und andere Helfer mit Räumen und Auspumpen beschäftigt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 12:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/aufraeumen-nach-heftigen-unwettern-108494401