Chronik

Aus Wasser und Bier fließt Geld für Lungauer Kirchlein

Die Wallfahrtskirche Maria Hollenstein im Lungau wird in den nächsten drei Jahren um 900.000 Euro renoviert. Die Spendenaktion ist angelaufen.

Das war der offizielle Start der Aktion: Beim Dorfwirt Bräu von Karl Steinwender in Ramingstein im Lungau übergaben zehn Betriebe am Montag eine Spende von 16.500 Euro für die Renovierung der Wallfahrtskirche Maria Hollenstein in Kendlbruck. Aber das ist erst der Anfang, wenn es nach Pfarrer Manfred Thaler und einem der weiteren Initiatoren, dem Jagglerbauern und Wirt Leonhard Kocher, geht.

Auf 900.000 Euro werden die Kosten für die auf drei Jahre ausgelegten Sanierungsarbeiten geschätzt. Im April soll es mit der Erneuerung des Daches losgehen. Neben diversen Förderungen und Mitteln der öffentlichen Hand und der Kirche wird die Bevölkerung einen großen finanziellen "Brocken" beitragen.

Auch Firmen engagieren sich. So macht die Murauer Brauerei mit einer Spezialedition von vorerst 9000 Kisten mit. Und in der Lungauer Gastronomie können Gäste, die Trinkwasser zum Essen bestellen, ein paar Euro für das Kirchlein spenden.

Das mit dem Wasser passt gut, denn Maria Hollenstein ist bekannt für sein Augenbründl. Aus einem hohlen Stein, dem "Hoin Stoa", dringt Quellwasser, das Heilkraft für die Augen besitzen soll. Den Urhebern der Spendenaktion ist die Verbindung der Bevölkerung zu Hollenstein sehr wichtig. "Es gibt hier viele Taufen und Veranstaltungen", erzählt Leonhard Kocher. Schon Anfang des 18. Jahrhunderts war hier eine hölzerne Kapelle bekannt. 1745 gelang der Bau eines gemauerten Kirchleins, das 1953 saniert und erweitert wurde. Seither sei das Bauwerk im Wesentlichen so erhalten. Bemerkenswert sind im Arkadenbau die zahlreichen farbenprächtigen Votivbilder, die als Geschenke von Pilgern an die Anfangszeit der Wallfahrten an diesen Ort zurückreichen.

Der barocke Hochaltar wurde ursprünglich für das Gotteshaus von St. Rupert (Weißpriach) geschaffen und nach der Renovierung Mitte des 20. Jahrhunderts hier aufgestellt.

Aufgerufen am 31.10.2020 um 11:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/aus-wasser-und-bier-fliesst-geld-fuer-lungauer-kirchlein-65577895

Salzburg AG baut Speicherkraftwerk im Lungau aus

Salzburg AG baut Speicherkraftwerk im Lungau aus

In die Modernisierung des Kraftwerks Rotgülden fließen knapp 10 Mill. Euro. Das Kraftwerkshaus wird verlegt - 2,3 Kilometer flussabwärts. Dadurch erhöht sich die Fallhöhe von 100 auf 180 Meter.

Schöne Heimat

Latschenkar Impressionen

Von Lois Eßl
31. Oktober 2020
Aufstieg zum Ödenkar, Weißeck

Kommentare

Schlagzeilen