Chronik

Ausfahrtstests in Hallein verlängert und auf Oberalm ausgedehnt

Seit 30. April gelten beim Verlassen des Halleiner Stadtgebiets verpflichtende Ausfahrtstests. Das Land Salzburg hat diese nun bis 16. Mai verlängert. Neu eingeführt werden diese auch in Oberalm.

Die Infektionszahlen in Hallein gehen zwar bereits leicht zurück, doch die verpflichtenden Ausfahrtstests werden bis 16. Mai, 24 Uhr, verlängert, wie die SN am Donnerstagvormittag erfuhren. Die zweitgrößte Stadt des Landes lag bei der Sieben-Tage-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) am Donnerstag bei 412. Das ist der niedrigste Wert seit Bekanntwerden der Ausfahrtskontrollen.

Zusätzliche Testkapazitäten auch in Oberalm geplant

Eine höhere Inzidenz hat im Tennengau nur die Nachbargemeinde Oberalm, dort liegt der Wert bei 448. Deshalb sollen auch dort verpflichtende Ausfahrtstests eingeführt werden. Sie gelten von 8. Mai, 7 Uhr, bis mindestens 16. Mai, 24 Uhr. Das dürfte auch bedeuten, dass das Testangebot in dieser Gemeinde deutlich aufgestockt werden muss.

Laut dem Oberalmer Bürgermeister Hans-Jörg Haslauer (ÖVP) seien die Testmöglichkeiten für diese Woche im ehemaligen Würth-Baumarkt bereits ausgebucht. Laut Informationen auf der Homepage der Gemeinde Oberalm dürften bereits ab Freitag, 7. Mai, Selbsttests unter Aufsicht in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz sowie den örtlichen Einsatzorganisationen möglich sein.

Landeshauptmann weiterhin besorgt

Für Landeshauptmann Wilfried Haslauer sind die Zahlen in Hallein und Oberalm immer noch zu hoch: "Die Zahl der Neuinfektionen ist eindeutig noch auf einem zu hohen Niveau." Bisherige lokale Ausfahrtsbeschränkungen im Gasteinertal, im Großarltal, in Straßwalchen, Muhr und Radstadt hätten gewirkt, in Hallein und Oberalm wolle man diesen Effekt auch erreichen und "absichern". Die Bürgermeister beider Gemeinden seien informiert worden. "Vor allem in Hinblick auf die bevorstehenden Öffnungsschritte ab 19. Mai müssen wir die Zahlen noch weiter senken", betont Haslauer.

Kuchl, Oberalm, Puch weiter im Fokus

Die verpflichtenden Ausfahrtstests in Hallein und Oberalm enden aus derzeitiger Sicht am 16. Mai um Mitternacht. Zusätzlich weiter aufrecht bleiben auch die verschärften Coronamaßnahmen in den vier Tennengauer Hochinzidenz-Gemeinden Kuchl, Oberalm, Puch und Hallein. Die Kontaktrückverfolgung von positiv Getesteten wird dabei von 48 auf 96 Stunden ausgedehnt, die Einhaltung von verhängten Quarantänen wird verstärkt kontrolliert und ein PCR-Test am Ende der 14-tägigen Absonderung von Infizierten ist Pflicht.

Oberalm: Sorgen um die Impfstraße

In Oberalm befindet sich auch die Impfstraße des Tennengaus, und zwar im ehemaligen Würth-Baumarkt. "Es hat viele Anfragen gegeben, weil es am Samstag wieder einige Impftermine geben wird", sagt der Oberalmer Bürgermeister Hans-Jörg Haslauer (ÖVP). Wer geimpft sei, sei nicht von der Testpflicht ausgenommen. "Wer aber mit dem Impfpass nachweist, dass er an diesem Tag geimpft worden ist, braucht keinen zusätzlichen Test, um wieder aus Oberalm ausreisen zu können", erklärt Haslauer.

Halleiner Stadtchef widerlegt Gerücht zum Ramadan

Der Halleiner Stadtchef widerlegt im SN-Gespräch übrigens ein hartnäckiges Gerücht, wonach der muslimische Fastenmonat Ramadan schuld an den hohen Coronazahlen sein soll. "Laut Bezirkshauptmannschaft lässt sich das nicht in Zahlen abbilden. Der Anteil der Muslime ist gering. Es ist eher so, dass die Neuinfektionen zehn bis 14 Tage nach Ostern hinaufgegangen sind."


Quelle: Land Salzburg

Aufgerufen am 24.06.2021 um 11:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/ausfahrtstests-in-hallein-verlaengert-und-auf-oberalm-ausgedehnt-103415458

Kuchler Markt wird zur Begegnungszone

Kuchler Markt wird zur Begegnungszone

Mit dem Umbau vor 20 Jahren wurden alle Voraussetzungen für eine Begegnungszone geschaffen. Nun soll sie kommen - und mit ihr eine neue Möblierung.

Keine NS-Straßennamen-Debatte in Hallein

Keine NS-Straßennamen-Debatte in Hallein

Ganz im Gegenteil: Relativ viele der Straßen in Hallein, die Namen von Personen tragen, haben diesen von NS-Opfern und -Gegnern. Woran es allerdings mangelt, sind Straßen mit Frauennamen.

Kommentare

Schlagzeilen