Chronik

Autobahn-Anrainer bekam Recht: Gericht muss Luftmessung an Salzburger A1 prüfen

Der Mann wollte mit einem Antrag eine "richtlinienkonforme" Schadstoffmessung und ergänzende Maßnahmen zu Tempo 80 auf der Salzburger Stadtautobahn erwirken. Während ihn die Behörde abblitzen ließ, gab ihm das Höchstgericht Recht.

Harald Rieder kämpft seit Jahren für bessere Luft an seinem Wohnort an der Westautobahn (A1) in Liefering. Nun hat er einen Teilerfolg verbucht: Das Landesverwaltungsgericht (LVwG) muss nach einem Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofs (VwGH) beurteilen, ob die Probenahmestellen in der Stadt Salzburg den EU-Richtlinien entsprechen und ob eine Änderung des Luftreinhalteplans notwendig ist, sodass "dieser die erforderlichen Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung der (…) geregelten Grenzwerte" im Bereich seiner Liegenschaft beinhalte.

Rieder hatte in seinem Antrag Zweifel an der Schadstoffmessung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 11:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/autobahn-anrainer-bekam-recht-gericht-muss-luftmessung-an-salzburger-a1-pruefen-77896408