Chronik

Bad Gastein: Hotelruinen vor dem Abriss

Den Bad Gasteiner Hotelruinen schlägt die Stunde: Dem Gasteinerhof droht der Abriss, anstelle des Söntgen kommt das Gastein Plaza.

<strong>Das Ultimatum</strong> für den Gasteinerhof ist abgelaufen, der Abbruchbescheid geht hinaus.  SN/daniele pabinger
Das Ultimatum für den Gasteinerhof ist abgelaufen, der Abbruchbescheid geht hinaus.

Von Hotelruinen will der Bad Gasteiner Bürgermeister Gerhard Steinbauer nichts hören. "Ich lasse mir Bad Gastein nicht als Ruinenstadt hinstellen, wir haben in den vergangenen Jahren einen massiven Aufschwung gehabt." Er spricht von ein paar Krisenfällen, die ihm Sorgen machen würden. Er nennt das ehemalige Grandhotel Gasteinerhof sowie die Hotels Söntgen und das Savoy.

"Der Abbruchbescheid für den Gasteinerhof ist versandfertig, er geht in den nächsten Tagen hinaus", sagt der Bürgermeister. Der Besitzer, die Linzer Cordial Ferienclub AG, habe auf das bis Ende Juli gestellte Ultimatum nicht reagiert. "Die Bude verfällt seit zwanzig Jahren, wir dulden diesen Zustand nicht mehr länger", betont Steinbauer. Sollten keine Investoren gefunden werden, sei ihm eine grüne Wiese immer noch lieber.

Das "Söntgen" wird voraussichtlich im nächsten Jahr abgerissen. Die neuen Besitzer - die Familie Magnusson - wollen dort die Appartementanlage "Gastein Plaza" errichten. Den Schweden gehören in Bad Gastein der Salzburger Hof, das Hotel Gisela und das Hotel Post. "Die Planung läuft. Bevor aber nicht die Beschneiungsanlage am Stubnerkogel steht, machen wir nichts", sagt Direktor Günter Demmler. Diese Schneegarantie sei Voraussetzung für die geplante Investition von 25 bis 30 Mill. Euro. Die Gasteiner Bergbahnen planen, die Schneeanlage für die Talabfahrt 2006 zu errichten. Das Bewilligungsverfahren läuft.

Ein Abbruchbescheid droht auch dem Hotel Savoy. Der Abriss sei derzeit aber noch nicht spruchreif, weil es erst vor kurzem einen Besitzerwechsel gegeben habe, heißt es bei der Gemeinde.

Für die imposanten Häuser am Straubingerplatz sind nach wie vor keine Investoren in Sicht. Das Hotel Straubinger, die k. u. k.-Post und das Badeschloss sind im Besitz der Wiener Franz Duval und Franz Wojnarowski.

Aufgerufen am 28.11.2021 um 05:27 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bad-gastein-hotelruinen-vor-dem-abriss-36859663

Flexibel in der Krise

Flexibel in der Krise

Skifahren ist auch im Lockdown möglich. Zumindest - falls aufgesperrt wird - für jene, die geimpft oder genesen sind. Die Stimmung bei den Seilbahn-Betrieben im Bezirk ist trotzdem gedrückt.

Kommentare

Schlagzeilen