Chronik

Baguette und Humus bei Mahnwache in Salzburg

Bei zwei Mahnwachen vor dem französischen Konsulat in Salzburg haben am Donnerstagabend rund 200 Menschen den Opfern der Anschläge von Paris gedacht.

Bei kurzen Reden wurde eine Lanze für Meinungs-, Redefreiheit und Toleranz gebrochen, man dürfe nun nicht einer Religion die Schuld für die Tat einiger Verrückter geben. Symbolisch wurde später unter den Anwesenden Baguette und Humus verteilt.

Mit "Je suis Charlie"-Plakaten, ausgedruckten "Charlie Hebdo"-Titelseiten und Dutzenden brennenden Kerzen wurde an die zwölf Toten der Terrorattacke am Mittwoch erinnert. Zur ersten Mahnwache hatte die Salzburger Plattform gegen Rechts geladen. Marco Stadlberger vom Sozialistischen Studentenverband VSStÖ warnte davor, jetzt nicht die Emotionen überhandnehmen zu lassen. "Man darf sich nicht von denen die hassen, verführen lassen."

Kay-Michael Dankl, seit vergangenem Montag neuer Bundessprecher der Jungen Grünen, sprach in seiner Rede zunächst den Angehörigen der Opfer Beileid aus. Er kritisierte aber auch, dass die "sinnlose Tat" von der politischen Rechten - er nannte konkret die Front National in Frankreich, die Pegida in Deutschland und FPÖ und die Identitäre in Österreich - für den "abendländischen Verteidigungskampf" instrumentalisiert werde. Einzige richtige Konsequenz nach dem Terrorangriff sei, sich noch entschlossener für Demokratie und eine vielfältige Gesellschaft einzusetzen.

Zu kurzen unschönen Szenen kam es nach Ende der ersten Mahnwache, als eine kleine Gruppe vermummter Antifa-Aktivisten die zweite Gedenkveranstaltung von zehn bis 15 Mitgliedern der rechten "Identitären" zu stören versuchte. Ein Polizeikordon hielt die Gruppen aber auf Distanz, nach einigen verbalen Beschimpfungen lösten sich die Mahnwachen friedlich auf.

(SN, Apa)

Aufgerufen am 25.05.2018 um 01:26 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/baguette-und-humus-bei-mahnwache-in-salzburg-2846440

Bertl Göttl lädt zur Reise nach Südtirol

Bertl Göttl lädt zur Reise nach Südtirol

Ein "Heimatleuchten" bei Servus TV mit dem SN-Brauchtumsexperten führt tief in den Berg hinein. Zu einer Reise durch das Wipp- und Eisacktal in Südtirol lädt SN-Kolumnist Bertl Göttl heute, Freitag, um 20.15 …

Saalfeldner nahm die Herausforderung an

25 Millionen Euro - einen Jahresumsatz - investierte Georg Imlauer in den Umbau seines Hotel Pitter. Fünf Jahre lang ist in der Rainerstraße 6 bis 8 gewerkt worden, nun wurde der Umbau mit dem letzten Schliff …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite