Chronik

Baseballschläger-Attacke: Laienrichter verneinten Mordversuch

Prozess in Salzburg: 20-Jähriger schlug 30 Mal mit Alu-Baseballschläger zu. Er erhielt dreieinhalb Jahre teilbedingte Haft (nicht rechtskräftig).

Symbolbild.  SN/Copyright by: FRANZ NEUMAYR Pres
Symbolbild.

Jener 20-jährige Pinzgauer mit türkischen Wurzeln, der 2017 in Saalfelden 30 Mal mit einem Baseballschläger auf einen 26-jährigen Bekannten eingeschlagen hatte, erhielt Mittwoch am Landesgericht dreieinhalb Jahre teilbedingte Haft. Laut noch nicht rechtskräftigem Urteil muss er 14 Monate davon tatsächlich absitzen. In dem zweitägigen Prozess verneinten die Geschworenen den vom Staatsanwalt angeklagten Vorwurf des Mordversuchs. Ebenso einstimmig bejahten sie, dass die Bluttat als absichtliche schwere Körperverletzung zu qualifizieren sei.

Zu der brutalen Attacke kam es am 16. August auf einem Schotterplatz. Laut Anklage stand ein Beziehungsstreit zwischen dem späteren Opfer und der Schwester des 20-Jährigen Angeklagten Hintergrund der Gewalttat. Die Schwester soll dem Bruder mitgeteilt haben, dass sie der 26-Jährige "traurig gemacht" habe - weshalb sich der Angeklagte (Verteidiger: Leopold Hirsch) und der angeblich treulose Freund der Schwester zur Aussprache trafen. Der Ältere packte den 20-Jährigen am Hals, worauf ihn dieser zu Boden schlug und dann mit dem Baseballschläger auf den 26-Jährigen eindrosch. Das Opfer erlitt mehrere Gesichtsbrüche.

Im Prozess (Vorsitz: Richter Christian Ureutz) war auch ein 18-Jähriger (Verteidiger: Manfred Seidl) mitangeklagt. Er hatte dem Haupttäter den Schläger gegeben. Der 18-Jährige erhielt wegen Körperverletzung als Beteiligter sechs Monate bedingt (nicht rechtskräftig).

Quelle: SN

Aufgerufen am 17.12.2018 um 02:31 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/baseballschlaeger-attacke-laienrichter-verneinten-mordversuch-25398751

Fusch: Zwei neue Firmen bringen 120 Arbeitsplätze

Fusch: Zwei neue Firmen bringen 120 Arbeitsplätze

Die Gemeinde erweitert das Gewerbegebiet, damit sich zwei neue Firmen ansiedeln können. Arbeitsplätze im Ort sind wichtig, zumal 70 Prozent der Fuscher täglich auspendeln müssen. In Fusch sollen durch zwei …

Schlagzeilen