Chronik

Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt

Der 30 Meter hohe Baum wurde Dienstag früh von Feuerwehr, Gartenamt und der Firma Rachbauer im Elsbethner Ortsteil Vorderfager gefällt und auf 21 Meter gestutzt. Am Nachmittag wurde er auf dem Residenzplatz aufgestellt.



Stolz stehen die Fagererbauern Elisabeth und Hermann Huber am Straßenrand der Schwaitl-Landesstraße. Hier, im Elsbethner Ortsteil Vorderfager, steht auf ihrem Grund die 30 Meter hohe Fichte, die heuer auf dem Residenzplatz als Christbaum stehen wird. Der Baum sei für den Christkindlmarkt ideal, erklärt Hermann Huber: Er steht einigermaßen frei auf einer Weide, ist gerade gewachsen, und durch seine Nähe zur Straße lässt er sich auch leicht abtransportieren. "Wir freuen uns, dass genau unser Baum zum 40-Jahr-Jubiläum ausgesucht wurde", sagt seine Frau Elisabeth.

Jetzt sind die letzten Momente des Baumes an diesem Standort gekommen. Berufsfeuerwehr und Gartenamt der Stadt Salzburg sind angerückt, um den Baum zu schneiden und zum Residenzplatz zu transportieren. Gefällt wird der Baum nicht: Ein 90-Tonnen-Kran der Firma Rachbauer hebt ihn nämlich an, nachdem er geschnitten wurde und hievt ihn auf einen Anhänger.

Die Mitarbeiter des Gartenamtes stutzen den Baum vor dem Transport auf 21 Meter. Länger darf er nicht sein, weil er sonst in der Salzburger Innenstadt beim Michaelitor nicht ums Eck kommt. Der Einsatz wird von Berufsfeuerwehr-Mitarbeiter Peter Steinhäusler koordiniert. Er wacht darüber, dass der Baum keine Stromleitung trifft, der Verkehr an dem Schwertransport vorbei kommt und die Äste des Baumes nicht zu weit weg stehen. Seit 20 Jahren ist Steinhäusler beim Christbaumschneiden dabei. Heuer ist aber sein letzter Vorweihnachtlicher Einsatz. "Ich gehe in Pension, etwas Wehmut habe ich jetzt schon."

Eigentlich hätte der heurige Baum für den Residenzplatz aus der Stadt Salzburg kommen sollen. Der Verein Salzburger Christkindlmarkt suchte aber den Baum aus Vorderfager aus. Fagererbäurin Elisabeth Huber macht aus dem Baum aber zumindest einen halben Stadtbaum. "Unsere Pfarrgemeinde ist Aigen, auch bei den Vereinen sind wir bei den Aignern dabei."

Christkindlmarkt-Obmann Wolfgang Haider denkt jedenfalls schon an den Baum für das nächste Jahr. "In Bramberg haben wir einen sehr schönen gesehen, der wird es wohl nächstes Jahr werden." Der zweite große Weihnachtsbaum der Stadt kam bereits am Montag: Vor dem Schloss Mirabell steht eine Tanne aus Lamprechtshausen.

Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
Zum 40-Jahr-Jubiläum wünschte sich Christkindl-Markt-Obmann Wolfgang Haider einen Baum aus dem Stadtgebiet. 
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
Der Baum kommt zwar aus Elsbethen... 
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
...der Ortsteil Vorderfager gehört aber immerhin zur Pfarrgemeinde Aigen. 
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
Vor dem Abtransport holzen Mitarbeiter des Gartenamtes den Baum noch aus. 
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
Peter Steinhäusler von der Salzburger Berufsfeuerwehr koordiniert den Transport seit 20 Jahren.  
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
Im nächsten Jahr wird Steinhäusler allerdings nicht mehr dabei sein, er geht Ende des Jahres in Pension. 
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
Ein letzter Blick auf den Baum, bevor er gefällt wird. 
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/ANTON PRLIC
Des stolzen Besitzer des heurigen Christbaumes: Elisabeth und Hermann Huber, die Fagererbauern. 
Baum für Christkindlmarkt in Elsbethen gefällt SN/stadt salzburg
Auf dem Salzburger Mirabellplatz wurde bereits am Montag der Christbaum aufgestellt - dieser stammt heuer aus Lamprechtshausen.

Aufgerufen am 24.04.2018 um 10:27 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/baum-fuer-christkindlmarkt-in-elsbethen-gefaellt-4273930

Salzburger wollen mit Arbeitsbühnen hoch hinaus

Salzburger wollen mit Arbeitsbühnen hoch hinaus

Das Salzburger Familienunternehmen maltech wurde 1975 gegründet. Heute setzt die Gruppe 25 Mill. Euro um. Kürzlich wurde eine wichtige Marke übersprungen: maltech hat jetzt 2000 Arbeitsbühnen und Stapler im …

Georg Willi - der Triumph des grünen Urgesteins

Georg Willi zieht noch immer, auch nach Jahrzehnten in der Politik. Besonders in Innsbruck. Das Hinauswirken über die ureigensten grünen Wählerschichten bescherte dem 58-Jährigen seinen wohl bisher größten …

Meistgelesen

    Video

    Innsbruck-Wahl: Nach der Wahl ist vor der Stichwahl
    Play

    Innsbruck-Wahl: Nach der Wahl ist vor der Stichwahl

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen
    Play

    Landtagswahl 2018: Reaktionen der Parteien auf erste Hochrechnungen

    Schlagzeilen