Chronik

Bei diesem Krampuslauf in der Salzburger Altstadt waren Horrormasken verboten

Mehr als 140 Krampusse präsentierten ihr Brauchtum am Donnerstagabend in Salzburg. Anschließend liefen sie durch die Altstadt. Der Salzburger Christkindlmarkt hatte 13 Passen aus Salzburg, Oberösterreich und Bayern eingeladen. Fürchten musste sich niemand.

Am Donnerstagabend fand der traditionelle Krampuslauf auf dem Dom- und dem Residenzplatz in Salzburg statt - im Rahmen des Salzburger Christkindlmarktes. Am Lauf nahmen 143 Krampusse von 13 Passen aus Salzburg, Oberösterreich und Bayern teil. Zu Beginn der Vorführung wurde der Besuch des heiligen Nikolauses bei einer Salzburger Bauernfamilie nachgespielt. Anschließend präsentieren die Krampusse Rituale wie das Kettenziehen der Vorteufel und das sogenannte Schellenwetzen. Dabei reiben sich die Krampusse mit ihren Pelzen und Glocken aneinander. Für den Auftritt war extra eine Bühne errichtet worden - 1,50 Meter hoch und 22 Meter lang. Das sollte eine perfekte Sicht garantieren. Anschließend liefen die dunklen Gestalten eine vorgegebene Runde über den Dom- und Residenzplatz in der Salzburger Altstadt.

Horrormasken, Leuchtaugen und Fackeln waren verboten

"Die Gäste des Christkindlmarktes brauchten vor den Krampussen keine Angst zu haben und konnten diese auch aus nächster Nähe betrachten", erklärte der Obmann des Salzburger Christkindlmarktes Wolfgang Haider. "Wir legen großen Wert auf eine authentische Darstellung des Salzburger Brauchtums und daher sind auch keine Horrormasken, Leuchtaugen, Fackeln oder Ähnliches erlaubt. Zu sehen sind ausschließlich traditionelle Krampusse, die sich brauchtumsgerecht verhalten." Im Vorfeld sorgte die Trommlergruppe VemComigo für die Einstimmung. Den ganzen Tag über präsentierte der Anton Michael Berger aus Schärding die Kunst des Maskenschnitzens. Der gelernte Tischler schnitzt seit 24 Jahren brauchtumsgerechte Perchten- und Krampusmasken aus Holz nach alten überlieferten Vorlagen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.01.2021 um 12:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bei-diesem-krampuslauf-in-der-salzburger-altstadt-waren-horrormasken-verboten-80265721

39. Salzburger MotzArt-Festival coronabedingt als Pop-up

39. Salzburger MotzArt-Festival coronabedingt als Pop-up

Die Salzburger ARGEkultur will die 39. Ausgabe des MotzArt-Kabarett-Festivals trotz Corona-Lockdown 3 nicht einfach absagen. Vielmehr soll das für 30. Jänner bis 6. Februar geplante Festival nun als Pop-up im …

Kommentare

Schlagzeilen