Chronik

Bei Spanferkel und Bier ging es in St. Leonhard nochmals rund

Der legendäre Nachkirtag ist vor Jahrzehnten aus einem traditionellen Viehmarkt entstanden. Für die Grödiger ein Muss, dabei zu sein. Viele Betriebe geben ihren Mitarbeitern dafür frei.

Corona, kein Festzelt, spezielle Auflagen - und dennoch ein St. Leonharder Kirtag in Grödig. "Denn die Tradition will es so", sagte Stephan Fuchs, der nach dem verkleinerten Kirtag am Wochenende am Montag in seiner Fuchserei die Organisation für den legendären Nachkirtag übernommen hat. Ein Ausnahmetag in Grödig, vergleichbar mit Faschingsmontag. Nahezu alle Betriebe geben ihren Mitarbeitern am Nachmittag frei, viele auch am Dienstag, denn die Feierlaune ist ebenso traditionell.

Der Nachkirtag jeweils am Montag ist in den Jahren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.09.2020 um 01:06 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bei-spanferkel-und-bier-ging-es-in-st-leonhard-nochmals-rund-92508361