Chronik

Bei zehn Prozent aller Geburten ist der Kaiserschnitt geplant

5653 Babys sind 2016 in Salzburg im Schnitt nach 39 Wochen und fünf Tagen lebend auf die Welt gekommen. Außerdem gab es 82 Mal Zwillinge und ein Mal Drillinge.

Symbolbild. SN/robert ratzer
Symbolbild.

Die Salzburger Landesstatistik hat Wissenswertes rund um Schwangerschaften und Geburten in Salzburg erhoben. Im Vorjahr wurden 5653 Kinder lebend geboren, im Mittel dauerte die Schwangerschaft 39 Wochen und fünf Tage.

In Summe gab es 5568 Mütter - das heißt, es gab 82 Zwillingsgeburten und sogar ein Mal eine Drillingsgeburt. Eine Frau brachte nach der Geburt eines Kindes im Jänner bereits im Dezember das nächste Kind auf die Welt.

40 Geburten (41 Geborene) fanden im Ausland statt. Über diese Geburten fehlen statistische Informationen wie beispielsweise die Schwangerschaftsdauer. Somit standen der Landesstatistik 5529 Geburten für die Analyse der Schwangerschaftsdauer zur Verfügung.

Kaiserschnitte werden vorzeitig geplant

Rund 22 Prozent der Geburten erfolgte per Kaiserschnitt (1227 von 5529 Geburten). 573 Kaiserschnitte wurden bereits im Vorfeld geplant, das sind 10 Prozent aller Geburten.

Während natürliche Geburten nach im Mittel 39 Wochen und sechs Tagen stattfanden, wurde ein geplanter Kaiserschnitt nach 38 Wochen und vier Tagen, also neun Tage früher, durchgeführt.

Der Median der Schwangerschaftsdauer bei den 654 Notkaiserschnitten lag bei 39 Wochen und fünf Tagen. 50 Prozent der Schwangerschaften dauerten also gleich oder länger als 39 Wochen und fünf Tage. Und 50 Prozent dauerten gleich oder weniger lang.

Mehrlings-Schwangerschaften dauern weniger lang

Der Termin für einen Kaiserschnitt wird bei einer Einzelgeburt in der Regel nach 39 Schwangerschaftswochen angesetzt, bei einer Mehrlingsgeburt schon nach 37 Wochen. Unter den 5529 analysierten Schwangerschaften gab es 5447 Ein-Kind-Schwangerschaften, 81 Zwillings-Schwangerschaften und eine Drillings-Schwangerschaft.

Im Ausland fanden 39 Einzel- und eine Zwillingsgeburt statt. Die Mehrlinge wurden im Mittel nach 36 Wochen und vier Tagen geboren, mehr als drei Wochen vor den Ein-Kind-Schwangerschaften. Dieser Umstand hängt stark mit der gewählten Geburtsart zusammen. Während bei den Einzelschwangerschaften nur 21,4 Prozent per Kaiserschnitt geboren wurden, betrug dieser Anteil bei den Mehrlings-Schwangerschaften 78,0 Prozent.

Komplikationen während der Schwangerschaft führten zu 351 Frühgeburten

351 Schwangerschaften endeten nach weniger als 37 Wochen und zählen somit zu den Frühgeburten. Das waren 6,3 Prozent aller Geburten. 19 Geburten fanden dagegen erst in der 43. Woche statt und werden daher als "übertragene Geburten" bezeichnet.

Die restlichen 5159 Schwangerschaften endeten zwischen der 38. und 42. Woche als sogenannte Termingeburten. Nur 4,7 Prozent aller Geburten (260) fanden genau am errechneten Termin nach 40 Schwangerschaftswochen statt.

Die längste Schwangerschaft dauerte 42 Wochen und fünf Tage, die längste Mehrlings-Schwangerschaft 38 Wochen und vier Tage.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.09.2018 um 04:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bei-zehn-prozent-aller-geburten-ist-der-kaiserschnitt-geplant-17177431

Schlagzeilen