Chronik

Bergretter und Notarzt im Berchtesgadener Land im Einsatzmarathon

Verletzte und erkrankte Wanderer waren zu bergen und versorgen. Auch der Salzburger Notarzthubschrauber "Christophorus 6" half mit.

Am Dienstag bescherte das hochsommerliche Wanderwetter den Bergrettern einen Einsatz-Marathon; vor allem am Jenner folgte ein Notfall auf den anderen: Gegen 10.40 Uhr ging ein Notruf vom Kärlingerhaus am Funtensee ein, wo ein verletzter 16-jähriger Bub Hilfe brauchte. Notarzthubschrauber "Christoph 14" aus Traunstein holte den Patienten ab und flog ihn zur Kreisklinik Berchtesgaden.

Gegen 11.45 Uhr ging ein weiterer Notruf vom Schneibsteinhaus am Jenner ein, wo ein 62-jähriger Tourist aus Oberfranken mit einer Fußverletzung Hilfe brauchte. Die Bergwacht Berchtesgaden fuhr mit ihrem Rettungsfahrzeug zur Unfallstelle, versorgte den Verletzten und brachte ihn nach Hinterbrand, wo ihn der Landrettungsdienst übernahm und zur Kreisklinik Berchtesgaden brachte.

Gegen 12.30 Uhr wurde die Bergwacht Marktschellenberg alarmiert, da auf der Toni-Lenz-Hütte ein Wanderer mit Kreislaufproblemen zusammengebrochen war. "Christoph 14" landete direkt an der Hütte, versorgte den Patienten und flog ihn dann zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Stein traf Wanderer am Kopf

Gegen 13 Uhr ging ein weiterer Notruf vom Jenner ein, wo zwischen Bergstation und Gipfel ein 65-jähriger Urlauber von einem Stein am Kopf getroffen worden war. Die Bergwacht Berchtesgaden und die Besatzung des Salzburger Notarzthubschraubers "Christophorus 6" versorgten den nach erster Einschätzung mittelschwer Verletzten und flogen ihn per Tau aus und anschließend zur Kreisklinik Bad Reichenhall. Beamte der Berchtesgadener Polizei nahmen die Ermittlungen auf, da der Steinschlag offenbar durch andere ausgelöst worden war. Unbekannte hatten abseits des Weges kopfgroße Steine losgetreten, die den Mann in Folge am Kopf trafen.

Gegen 16.20 Uhr ging ein weiterer Notruf von der Jenner-Mittelstation ein, wo eine 58-jährige Frau aus Niedersachsen mit einer Knöchelverletzung Hilfe brauchte. Die Bergwacht Berchtesgaden versorgte sie und brachte sie anschließend per Geländefahrzeug nach Hinterbrand; von dort aus gings mit dem Rettungswagen zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Gegen 20 Uhr forderte ein internistisch erkrankter 54-jähriger Wanderer aus Nordrhein-Westfalen per Notruf Hilfe an. Er war im Abstieg vom Seeleinsee zur Priesbergalm und litt unter Kreislaufproblemen, schaffte es aber noch aus eigener Kraft bis zur Alm. Die Bergwacht Berchtesgaden holte ihn per Geländefahrzeug ab und übergab ihn an den Landrettungsdienst, der ihn in die Kreisklinik Berchtesgaden brachte.

Quelle: SN

Aufgerufen am 16.12.2018 um 10:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bergretter-und-notarzt-im-berchtesgadener-land-im-einsatzmarathon-1243693

Schlagzeilen