Chronik

Bergung des abgestürzten Zugs der Murtalbahn ist eine technische Herausforderung

Experten wollen sich bis Freitag für eine von drei Möglichkeiten entscheiden.

Die Unglücksstelle an der Mur aus der Vogelperspektive. SN/privat
Die Unglücksstelle an der Mur aus der Vogelperspektive.

Knapp eine Woche nach dem Zugunglück auf der Murtalbahn bei Ramingstein ist immer noch nicht klar, wie der abgestürzte, rund 30 Tonnen schwere Triebwagen aus der Mur geborgen werden kann. Man sei immer noch mit mehreren Unternehmen im Gespräch, hieß es am Mittwoch seitens der Steiermärkischen Landesbahnen. Dem Vernehmen nach gibt es drei verschiedene Varianten für eine Bergung: am gegenüberliegenden Ufer eine Straße über eine Wiese errichten sowie eine Schotterbank für einen schweren Autokran aufschütten oder von einem Weg oberhalb ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2022 um 06:23 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bergung-des-abgestuerzten-zugs-der-murtalbahn-ist-eine-technische-herausforderung-106588867