Chronik

Betrügerischer Ex-Manager eines Lungauer Autohauses verurteilt

Dem 46-jährigen Ex-Geschäftsführer des Autohauses war angelastet worden, den Betrieb um mehrere hunderttausend Euro geschädigt zu haben. Zu einigen Punkten der Anklage gab es Schuldsprüche, zu zahlreichen Vorwürfen aber auch Freisprüche. Das Urteil - bedingte Haft und eine Geldstrafe - ist noch nicht rechtskräftig.

Symbolbild.  SN/Copyright by: FRANZ NEUMAYR Pres
Symbolbild.

Nach einem mehrwöchigem Strafprozess am Salzburger Landesgericht wurde nun am Freitag ein ehemaliger Geschäftsführer und Prokurist eines Lungauer Autohauses zu sechs Monaten bedingter Haft sowie einer - unbedingt verhängten - Geldstrafe von 2880 Euro verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Die Schuldsprüche erfolgten wegen schweren Betrugs, Veruntreuung, Untreue sowie Urkundenfälschung und Urkundenunterdrückung.

Die Anklage gegen den 46-Jährigen war massiv und beinhaltete eine enorme Anzahl von Einzelfakten. Die Staatsanwaltschaft sprach davon, dass der Mann das Unternehmen quasi als Selbstbedienungsladen betrachtet und um 150.000 Euro geschädigt haben soll.

Der Schöffensenat sprach den Angeklagten nun aber in zahlreichen Punkten frei - etwa zu angelasteten Versicherungsbetrügereien im Zusammenhang mit bloß vorgetäuschten Autoreparaturen. Schuldig erkannt wurde er hingegen bezüglich des Vorwurfs, eine Firmenkreditkarte wiederholt für private Ausgaben benutzt zu haben. Verurteilt wurde er auch wegen Tricksereien bei Gebrauchtwagenverkäufen.

Laut Rechtsanwalt Dieter Kocher, er vertritt das geschädigte Autohaus, wurde der Angeklagte nun im Strafverfahren auch zur Zahlung von rund 15.000 Euro Schadenersatz verurteilt. Mit dem Gros der Forderungen wurde die geschädigte Firma allerdings auf den Zivilrechtsweg verwiesen.

Zu Beginn des Strafprozesses Anfang September saßen noch vier weitere Personen auf der Anklagebank - zwei sind Mitarbeiter des Autohauses. Ihre Verfahren wurden in der Folge großteils mittels Diversion (Geldbuße, Probezeit) eingestellt.

(SN)

Aufgerufen am 25.02.2018 um 04:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/betruegerischer-ex-manager-eines-lungauer-autohauses-verurteilt-19264720

Aufregung um Primar im LKH: Ärztin verletzt?

Aufregung um Primar im LKH: Ärztin verletzt?

Eine Ärztin des Landeskrankenhauses Salzburg (LKH) hat eine Anzeige bei der Polizei eingebracht. Aus der Polizeipressestelle heißt es, dass die Anzeige wegen Verdachts auf Körperverletzung nicht an dem Tag …

Meistgelesen

    Video

    Abschaffung des Pflegeregress kostet das Land 362 Millionen Euro bis 2021
    Play

    Abschaffung des Pflegeregress kostet das Land 362 Millionen Euro bis 2021

    Ein Mensch, einmal Frau, einmal Mann: Macht 12.471 Euro Unterschied
    Play

    Ein Mensch, einmal Frau, einmal Mann: Macht 12.471 Euro Unterschied

    Schlagzeilen