Chronik

Betrug in Salzburg: 50.000 Euro überwiesen

In der Stadt Salzburg ist eine Firma Opfer eines schweren Internetbetrugs geworden. Die 56-jährige Buchhalterin des Unternehmens hatte am 24. Juli eine manipulierte E-Mail mit einer Nachricht ihrer vermeintlichen Chefin bekommen.

Symbolbild. SN/APA (dpa)/Karl-Josef Hildenbrand
Symbolbild.

In dem Schreiben wurde sie gebeten, knapp 50.000 Euro auf ein Konto in Großbritannien zu überweisen. Die Frau kam der Aufforderung dann auch nach.

Der Betrug fiel erst einige Tage später auf, für eine Sperre des Geldtransfers bei der Hausbank der Firma war es da schon zu spät. Das Landeskriminalamt hat Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei empfiehlt bei Geldgeschäften nicht alleine auf E-Mails zu vertrauen, sondern sich vor allem bei höheren Beträgen im persönlichen Gespräch rückzuversichern.

Aufgerufen am 08.12.2021 um 09:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/betrug-in-salzburg-50-000-euro-ueberwiesen-37135906

Das Album von Bowie, das es nie gab

Das Album von Bowie, das es nie gab

Obwohl sie fertig eingespielt war, konnte David Bowie seine Platte "Toy" nicht veröffentlichen. 20 Jahre danach schließt sich nun eine Lücke.

Ein Kraftwerk für Wohnen und Lernen - samt Café

Ein Kraftwerk für Wohnen und Lernen - samt Café

Peter Jäger hat aus dem Lichthaus "die WG" gemacht. Nun setzt er das Konzept auch im Bären- und Salzachgässchen um. Ein Mieter ist die Krankenpflegeschule. Herzstück ist ein Kraftwerk im Keller.

Kommentare

Schlagzeilen