Chronik

Betrug via WhatsApp: 121 Fälle, zwölf Beschuldigte, 190.000 Euro Beute

 SN/christian Sprenger

Vor rund zweieinhalb Wochen berichteten die SN erstmals ausführlich über eine relativ neue, perfide Betrugsmasche: Seit September erhielten bundesweit zahlreiche Personen, vor allem Frauen, über den Messengerdienst WhatsApp von Betrügern folgende (oder eine ähnlich lautende) Textnachricht auf ihr Handy: "Hallo Mama, mein Telefon hat einen Wasserschaden erlitten, das ist jetzt meine neue Nummer."

Die Täter geben sich also geschickt als Sohn oder Tochter der kontaktierten Person aus - nach einem schriftlichen Small Talk schreibt dann das vorgebliche Kind, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2022 um 06:55 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/betrug-via-whatsapp-121-faelle-zwoelf-beschuldigte-190-000-euro-beute-114129037