Chronik

Biber nagen Bäume beim Wasserschloss Freisaal an

Die fleißigsten Holzfäller Salzburgs: Immer mehr Biber werden in Salzburg heimisch - mittlerweile auch beim Schloss Freisaal.

In Salzburg lässt es sich gut leben. Auch ein einst ausgerotteter Nager entdeckt zunehmend die Vorzüge des Bundeslands: der Biber. Geschätzte 250 Tiere leben derzeit hierzulande. Vor allem der Flachgau ist betroffen, etwa entlang der Saalachufer. Auch im Gebiet rund um Saalfelden steigt die Zahl. Mittlerweile haben sich Biber jedoch auch beim Wasserschloss Freisaal niedergelassen, wie einige angenagte Bäume (siehe Bilder oben) zeigen.

Bissspuren an Hölzern sind im Normalfall das Einzige, wodurch sich die extrem scheuen Tiere bemerkbar machen. Biber selbst bekommt man nur selten zu Gesicht. Um den Trieb der Biber zu stoppen, gibt es derzeit nur eine wirksame Maßnahme: den Baumstamm mit verstärkten Drahtgittern vor den Nagern zu schützen. Eine Abschussquote ist nur in ganz speziellen Einzelfällen möglich. Denn der Biber steht unter gesetzlichem Schutz.

Für den Menschen sind die Nager völlig harmlos. Da der Biber ein Pflanzenfresser ist, würde er Spaziergänger an Flussufern nie anfallen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.12.2018 um 07:11 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/biber-nagen-baeume-beim-wasserschloss-freisaal-an-25596517

"Stille Nacht" als Botschaft in Brüssel

"Stille Nacht" als Botschaft in Brüssel

Adventzauber im EU-Bezirk - drei Liedstrophen in drei Sprachen. Der Mädchenchor des Musischen Gymnasiums, Flötistinnen des Mozarteums sowie der Familiendreigesang Kröll aus dem Zillertal: Sie überbrachten am …

Schlagzeilen