Chronik

Bilanz: Jeder achte Verkehrstote war ein Fußgänger

Im Vorjahr kamen im Land Salzburg vier Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben. Damit wurde die bisher niedrigste Anzahl tödlicher Fußgängerunfälle im Jahr 2003 im Vorjahr wieder erreicht, berichtet der VCÖ.

Immer wieder werden Fußgänger bei Unfällen schwer verletzt. In vier Fällen endeten Unfälle im Vorjahr tödlich. SN/Robert Ratzer
Immer wieder werden Fußgänger bei Unfällen schwer verletzt. In vier Fällen endeten Unfälle im Vorjahr tödlich.

42 Todesopfer. Das ist die traurige Opferbilanz der Fußgängerunfälle im Land Salzburg seit dem Jahr 2010, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Im Vorjahr wurden vier Fußgängerinnen und Fußgänger bei Verkehrsunfällen getötet, damit war jeder achte Verkehrstote in Salzburg ein Fußgänger.
Die VCÖ-Analyse zeigt, dass in den vergangenen Jahren im Land Salzburg die Zahl der tödlichen Fußgängerunfälle deutlich zurückgegangen ist. Im Schnitt der vergangenen vier Jahre (2013 bis 2016) kamen jährlich fünf Fußgängerinnen und Fußgänger im Straßenverkehr ums Leben, im vier Jahreszeitraum 2005 bis 2008 war die Zahl der Todesopfer mit durchschnittlich zehn pro Jahr doppelt so hoch.
"Durch zahlreiche Maßnahmen, wie mehr Tempo 30 sowie Verkehrsberuhigung im Ortsgebiet und die Verbesserung der Gehwege wurde die Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger in Salzburg erhöht. Dieser Weg ist fortzusetzen. Denn die einzig akzeptable Zahl tödlicher Fußgängerunfälle lautet null. Und diesem Ziel gilt es so nahe wie möglich zu kommen", stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest.

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.11.2018 um 09:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bilanz-jeder-achte-verkehrstote-war-ein-fussgaenger-482332

Schlagzeilen