Chronik

Bischofshofen: Glühende Zigarette löste Brand in Dachstuhl aus

Die Bewohner standen unter Schock, verletzt wurde zum Glück aber niemand. Die Brandursache wird noch ermittelt.

Es war am Samstag gegen 20 Uhr als bei der Feuerwehr in Bischofshofen neuerlich Brandalarm ausgelöst wurde: Wieder war das Mehrparteienhaus im Ortszentrum betroffen. Neuerlich schlugen Flammen aus dem Dachstuhl.

Dieser Brand dürfte - so heißt es im Polizeibericht - laut Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Bischofshofen, durch ein vom Brand am Freitagabend herrührendem Glutnest in der Dämmung der Dachkonstruktion ausgelöst worden sein. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Brand konnte von der FF Bischofshofen, die mit 30 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz waren gelöscht werden.

Der Brand in der Nacht auf Samstag:

Keine Verletzten, aber großer Sachschaden: Das ist die Bilanz eines Brandes in einem Mehrfamilienhaus, zu dem die Feuerwehr Bischofshofen Freitag Abend gerufen wurde. Ausgehend von einem Feuer auf einem Balkon hätten die Flammen schließlich den Dachstuhl erfasst, berichtete Ortsfeuerwehrkommandant Hartmut Wetteskind den SN.

Zwar stünden die Bewohner unter Schock, verletzt worden sei aber zum Glück niemand, sagte er. Das Wohnhaus ist vorerst nicht bewohnbar, nach der Brandursache wird gesucht. Das Haus ist vorerst nicht bewohnbar.

Mit Unterstützung der Feuerwehr St. Johann waren rund 50 Männer und elf Einsatzfahrzeuge im Einsatz. Die Ortsdurchfahrt war mehrere Stunden lang gesperrt.

Ursache ist geklärt

Die Ursache des Brand vom Freitagabend steht unterdessen fest. Eine glühende Zigarette in einem Aschenbecher auf einem der Balkone dürften laut Angaben eines Brandermittlers das Feuer am Freitag verursacht haben, erklärte eine Polizeisprecherin am Sonntag.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.10.2019 um 01:07 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bischofshofen-gluehende-zigarette-loeste-brand-in-dachstuhl-aus-61018924

Der Wolf bringt die Almbauern in Not

Der Wolf bringt die Almbauern in Not

Der Wolf ist längst nach Österreich zurückgekehrt - mit Schäden für die Landwirtschaft. Geforderte Herdenschutzmaßnahmen lehnen die meisten Almbauern als unrealistisch ab.

Schlagzeilen