Chronik

Blackout in Salzburg - wo die Schwachstellen der Gemeinden im Krisenfall liegen

Für großflächige Stromausfälle fehlen Erfahrungswerte. Im Hintergrund bereiten sich Firmen, Private und Behörden vor.

Symbolbild. SN/junpinzon - stock.adobe.com
Symbolbild.

Rund eine halbe Stunde lang müssen die Salzburger durchschnittlich ohne Strom auskommen - auf ein ganzes Jahr gerechnet. Längere Netzausfälle hat es bisher nur regional gegeben, zum Beispiel im schneereichen Jänner 2019. Damals blieben Hunderte Haushalte tagelang ohne Strom. Einen längeren, großflächigen Ausfall, der auch Versorgungsausfälle zur Folge hat, ein sogenanntes Blackout, hat es bisher nicht gegeben. Dennoch werden in Salzburg Vorkehrungen für den Ernstfall getroffen.

Panikmache oder ein reales Szenario - wie hoch ist das Risiko eines ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.09.2020 um 01:29 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/blackout-in-salzburg-wo-die-schwachstellen-der-gemeinden-im-krisenfall-liegen-83750797