Chronik

Bloß Handys gab es am Flohmarkt keine

Beim Flohmarkt des städtischen FundService gab es viel für kleines Geld. Nur nach Mobiltelefonen suchten die Besucher in diesem Jahr vergeblich. Der Grund: die Datenschutz-Grundverordnung.

Hunderte Menschen pilgerten am Freitagnachmittag Richtung Schloss Mirabell. Vor dem Gebäude bildete sich eine lange Warteschlange. Das Ziel der Masse: ein besonderes Schnäppchen ergattern.

Der große Flohmarkt des städtischen FundService fand auch im 16. Jahr viel Zuspruch. Verkauft wurden Schmuck, noch verpackte Parfumflakons, Snowboards, Fahrradhelme, Ski, Besteck und viel Kleidung, aber auch Kurioses wie eine Bowlingkugel oder ein Puppenkopf. Ein besonderer Renner waren Regenschirme, die um je einen Euro verkauft wurden. Generell waren die Preise bewusst gering angesetzt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 08:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bloss-handys-gab-es-am-flohmarkt-keine-61352344