Chronik

Bordelle bleiben geschlossen: Schwieriger Weg aus der Sexarbeit

Weil die Prostitution nur in behördlich bewilligten Betrieben erlaubt ist, versuchen sich Frauen beruflich umzuorientieren. Das sei schwierig, sagt Sozialarbeiterin Christine Nagl im SN-Gespräch.

Bordelle dürften nicht vor Juli öffnen (Symbolbild). SN/APA (Archiv/dpa)/Salome Kegler
Bordelle dürften nicht vor Juli öffnen (Symbolbild).

Mitte März mussten nicht nur Gastronomiebetriebe und Geschäfte den Betrieb aussetzen - die strengen Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie betraf auch Bordelle. Letztere dürften noch länger geschlossen bleiben. Denn in der seit 1. Mai geltenden Covid-19-Lockerungsverordnung sind Rotlichtbetriebe unter "Freizeiteinrichtungen" geführt, deren Betreten durch Besucher untersagt ist. Die Verordnung tritt am 30. Juni außer Kraft.

Sexarbeiterinnen treffe das hart, zumal Prostitution laut Landessicherheitsgesetz nur in behördlich bewilligten Bordellen zulässig sei, sagt Sozialarbeiterin Christine Nagl, die für das Projekt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 06:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bordelle-bleiben-geschlossen-schwieriger-weg-aus-der-sexarbeit-87423424