Chronik

Bramberg: Deutsche Schneeschuhwanderer aus Bergnot gerettet

Ein deutsches Ehepaar wurde im Wildkogel-Gebiet (Gemeinde Bramberg) vom angekündigten Sturmtief überrascht und musste von Bergrettern aus Mittersill geborgen werden.

Die beiden Deutschen, 49 und 60 Jahre alt, waren Donnerstagnachmittag mit der Gondelbahn in das Skigebiet Wildkogel in Bramberg gefahren und mit Schneeschuhen in Richtung Gipfel sowie anschließend über die "Filzenhöhe" gewandert. Auf dem Bergkamm wurden sie von Sturmböen überrascht; das Paar entschied sich, in einem windgeschützten Bereich nordseitig in Richtung Mühlbachtal abzusteigen. Dabei gerieten die beiden in steiles und unwegsames Gelände und suchten schließlich im Stallgebäude einer Almhütte Schutz. Von dort alarmierten sie die Einsatzkräfte.

Bergretter aus Mittersill sowie Mitglieder der Alpinpolizei konnten die Schneeschuhwanderer dann gegen 18.45 Uhr auffinden und erstversorgen. Gemeinsam stieg man dann talwärts; mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Bramberg wurden die Wanderer schließlich unverletzt ins Tal chauffiert.

Aufgerufen am 06.12.2021 um 04:14 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bramberg-deutsche-schneeschuhwanderer-aus-bergnot-gerettet-84138760

Rechnungshof prüfte das Tauernklinikum

Rechnungshof prüfte das Tauernklinikum

Der Landesrechnungshof hat für die Jahre 2016 bis 2018 die Gesundheitsbeteiligungen der Stadt Zell am See geprüft, deren bekannteste das Tauernklinikum ist. Die Prüfer haben mehrere Kritikpunkte. Die Stadt …

Schlagzeilen