Chronik

Brennpunkt am Bahnhof

Die bunten Häuser am Engelbert-Weiss-Weg waren einst ein Musterbeispiel für sozialen Mietwohnungsbau. Heute klagen Bewohner über Vandalismus, Schmutz und Feindseligkeiten.

Die Übergabe der 104 neuen gswb-Wohnungen beim Salzburger Hauptbahnhof im Jahr 2009 war voll der üblichen Lobeshymnen. Man stehe vor einem Musterbeispiel sozialen Mietwohnungsbaus, meinten die damals verantwortlichen SPÖ-Stadtpolitiker. Die Gebäudeblocks Engelbert-Weiss-Weg 4 und 6 wurden auf dem Areal des früheren Hauptpostamts errichtet und stoßen an der Rückseite direkt an die Westbahnstrecke an. Die bunte Container-Fassade ist längst ein Wahrzeichen Salzburgs für Bahnreisende geworden. Doch heute, ein gutes Jahrzehnt später, ist die Wohnanlage schwieriges Gelände. Bewohner klagen über Mängel, Schmutz, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2022 um 04:40 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/brennpunkt-am-bahnhof-125429908