Chronik

Bücherverbrennung: Diskussion um Mahnmal am Residenzplatz

Wo ist der korrekte Platz für das Mahnmal?

Am Freitag endete die Ausschreibungsfrist für das "Mahnmal Bücherverbrennung" am Residenzplatz in Salzburg. Obmann Josef Enzendorfer vom KZ-Verband fordert, dass das Mahnmal "am historisch korrekten Ort" errichtet wird. Es soll 2018 enthüllt werden und an die Bücherverbrennung am 30. April 1938 erinnern.

Der KZ-Verband begrüßt, dass sich die Stadt "zur Errichtung eines Mahnmals durchringen konnte". Kritisiert wird aber, dass dieses nicht nahe der Platzmitte, sondern am Rand des Platzes entstehen soll. Gefordert sei "eine passendere Platzwahl im historischen Kontext", heißt es.

Quelle: SN

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:13 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/buecherverbrennung-diskussion-um-mahnmal-am-residenzplatz-73171

"Manche waren zwei Jahre nicht draußen"

"Manche waren zwei Jahre nicht draußen"

Das Albertus-Magnus-Haus hat im Vorjahr zu- und jetzt mit neuem Schwerpunkt wieder aufgesperrt. Nach einem Jahr Umbauphase eröffnete vorigen Freitag das Albertus-Magnus-Haus neu. Das Haus der Caritas in …

Schlagzeilen