Chronik

Bücherverbrennung: Diskussion um Mahnmal am Residenzplatz

Wo ist der korrekte Platz für das Mahnmal?

Am Freitag endete die Ausschreibungsfrist für das "Mahnmal Bücherverbrennung" am Residenzplatz in Salzburg. Obmann Josef Enzendorfer vom KZ-Verband fordert, dass das Mahnmal "am historisch korrekten Ort" errichtet wird. Es soll 2018 enthüllt werden und an die Bücherverbrennung am 30. April 1938 erinnern.

Der KZ-Verband begrüßt, dass sich die Stadt "zur Errichtung eines Mahnmals durchringen konnte". Kritisiert wird aber, dass dieses nicht nahe der Platzmitte, sondern am Rand des Platzes entstehen soll. Gefordert sei "eine passendere Platzwahl im historischen Kontext", heißt es.

Quelle: SN

Aufgerufen am 12.12.2018 um 06:30 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/buecherverbrennung-diskussion-um-mahnmal-am-residenzplatz-73171

"Konsumgöre" gründet eine Boutique

"Konsumgöre" gründet eine Boutique

Sie kaufte schnell, oft, billig. Der Schrank war ein Chaos. Bis Nadine Idinger etwas ändern wollte - und eine Secondhandboutique aufmachte. Sie sei eine richtige Konsumgöre gewesen, erzählt Nadine Idinger. "…

Schlagzeilen