Chronik

Bücherverbrennung: Diskussion um Mahnmal am Residenzplatz

Wo ist der korrekte Platz für das Mahnmal?

Am Freitag endete die Ausschreibungsfrist für das "Mahnmal Bücherverbrennung" am Residenzplatz in Salzburg. Obmann Josef Enzendorfer vom KZ-Verband fordert, dass das Mahnmal "am historisch korrekten Ort" errichtet wird. Es soll 2018 enthüllt werden und an die Bücherverbrennung am 30. April 1938 erinnern.

Der KZ-Verband begrüßt, dass sich die Stadt "zur Errichtung eines Mahnmals durchringen konnte". Kritisiert wird aber, dass dieses nicht nahe der Platzmitte, sondern am Rand des Platzes entstehen soll. Gefordert sei "eine passendere Platzwahl im historischen Kontext", heißt es.

(SN)

Aufgerufen am 21.05.2018 um 01:03 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/buecherverbrennung-diskussion-um-mahnmal-am-residenzplatz-73171

Neuer Winterrekord lässt Salzburgs Touristiker jubeln

Neuer Winterrekord lässt Salzburgs Touristiker jubeln

Bei den Nächtigungen im Wintertourismus wurde in der abgelaufenen Saison ein neues Hoch erzielt: Landeshauptmann Haslauer spricht vom "besten Ergebnis in der Salzburger Tourismusgeschichte". Insgesamt 15.972.7…

Sie hat ein Herz für Zwergerl

Sie hat ein Herz für Zwergerl

Barbara Bacher haucht alten Parkanlagen neues Leben ein. Drei Jahre lang arbeitete die Gartenhistorikerin am neuen Konzept für den Zwergerlgarten. Die faszinierenden Figuren aus Untersberger Marmor kennt …

Neues Euthanasie-Mahnmal feierlich enthüllt

Das Mahnmal für die NS-Euthanasieopfer im Salzburger Kurgarten ist repariert. Am Mittwoch wurde es bei einem Festakt präsentiert. Die Stadt Salzburg hat am Mittwoch das im Mai durch Unbekannte zerstörte …

Meistgelesen

    Video

    Dunkles Kapitel wird sichtbar: Mahnmal erinnert an Bücherverbrennung
    Play

    Dunkles Kapitel wird sichtbar: Mahnmal erinnert an Bücherverbrennung

    Ein Mahnmal zeugt jetzt von einem Ereignis, das ansonsten keine Spuren hinterlassen hat. Wenn am Montagabend das Mahnmal zur Erinnerung an …

    Schlagzeilen