Chronik

Chlorgasaustritt in Saalbacher Hotel: Ein Mitarbeiter leicht verletzt

Bei einem Chlorgasaustritt in einem Hotel in Saalbach-Hinterglemm ist am Donnerstag ein 27-jähriger Mitarbeiter leicht verletzt worden. Zwölf Hotelgäste wurden vorübergehend evakuiert. Die Fußgängerzone in dem Bereich in Saalbach wurde einige Stunden aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Passanten hatten um 12.40 Uhr einen starken Chlorgeruch wahrgenommen und Alarm geschlagen, wie Polizei-Sprecher Hannes Hollweger am Freitag auf APA-Anfrage erklärte. Zum Unfall kam es, als der 27-Jährige für die Wellnessanlage des Hotels ein pH-Senker-Granulat mit einem Chlorgasgranulat vermischte. Es kam zu einer chemischen Reaktion, wodurch das Chlorgas ausströmte.

Der Saisonarbeiter, der giftige Dämpfe eingeatmet hatte, wurde vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Zell am See gebracht und dort zur Beobachtung stationär aufgenommen. Die Sperre der Fußgängerzone zwischen dem Hotel Panther und dem Hotel Eva wurde um 18 Uhr wieder aufgehoben, weil zu diesem Zeitpunkt keine Gefährdung von Personen mehr bestand. Die zwölf Urlauber durften wieder in ihr Hotel zurückkehren. Mittlerweile hatten Feuerwehrleute das Chlorgasgranulat gesichert und abtransportiert.

Im Einsatz standen 63 Mitglieder der Feuerwehren Saalbach-Hinterglemm und Zell am See sowie drei Mitarbeiter des Roten Kreuzes, drei Polizisten, ein umweltkundiger Beamter und der Bezirkshauptmann von Zell am See, Bernhard Gratz. Zur Untersuchung des Unfallherganges wurde ein Landeschemiker beigezogen. Die Ermittlungen sind laut Polizei noch nicht abgeschlossen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.09.2018 um 06:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/chlorgasaustritt-in-saalbacher-hotel-ein-mitarbeiter-leicht-verletzt-510661

Steckbrief eines Pinzgauers

Steckbrief eines Pinzgauers

Sie sind lokale Achtzehnender der Kunst. Die Rede ist von Franto Andreas Uhl und Christoph Feichtinger. Im Kunsthaus Nexus sind Werke zu sehen, die sie gemeinsam schufen. Verteufelte Vergesslichkeit! Beinahe …

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Das Bauwerk schützt künftig rund 80 Gebäude, Straßen und die Pinzgauer Lokalbahn. Es wird eine riesige Sperre: Die Spannweite beträgt 143, die Höhe 17 Meter. Das ist notwendig, um die Unmengen Geschiebe …

Schlagzeilen