Chronik

Christbaum vor dem Schloss Mirabell kommt aus Goldegg

Am Dienstag war es so weit: Die Berufsfeuerwehr Salzburg hat die Edeltanne im Garten von BIG-Gemeindevertreterin Nelly Lainer in Goldegg gefällt. Anschließend reiste der Baum in die Stadt Salzburg, wo er als Christbaum vor dem Schloss Mirabell für vorweihnachtliche Stimmung sorgen soll.

Sie erreicht ziemlich genau die für den Transport maximal möglichen 21 Meter Höhe und besticht mit geradem Wuchs und gleichmäßig schönen Ästen: die gut 55 Jahre alte Edeltanne aus dem Garten der Goldegger BIG-Gemeindevertreterin Nelly Lainer. Der Baum wurde am Dienstag von der Salzburger Berufsfeuerwehr gefällt und nach Salzburg transportiert, wo er vor Schloss Mirabell für vorweihnachtliche Stimmung sorgen soll. "Wir sind sehr stolz, dass der Christbaum für das Schloss Mirabell heuer aus Goldegg kommt", sagt Bürgermeister Hannes Rainer (ÖVP).

Beim Transport lief alles nach Plan: Am Dienstag um 9 Uhr rückte die Berufsfeuerwehr mit einem 100-Tonnen-Kran bei der Goldegger BIG-Gemeindevertreterin Nelly Lainer an. Um 15.30 Uhr traf der vier Tonnen schwere Baum vor dem Mirabellplatz ein und um 17 Uhr stand sie dann.

Der Christbaum für den Residenzplatz steht noch in Hintersee

Mit Verspätung - eigentlich hätte er am Montag abgeholt und aufgestellt werden sollen - wird der Christbaum für den Residenzplatz erwartet. Er kommt heuer aus der Flachgauer Gemeinde Hintersee und soll am Montag am Residenzplatz aufgestellt werden.

Aufgerufen am 16.05.2021 um 02:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/christbaum-vor-dem-schloss-mirabell-kommt-aus-goldegg-95440627

17-jähriger Raser ist seinen Führerschein los

Die Polizei zog am Samstagnachmittag im Pongau einen Raser aus dem Verkehr. Laut Presseaussendung war der Probeführerscheinbesitzer in einer 100er-Zone mit 168 km/h unterwegs. Dem 17-jährigen Pongauer konnte …

Wenn Hunde fliegen lernen (müssen)

Wenn Hunde fliegen lernen (müssen)

Die drei Salzburger Rettungshundeorganisationen trainierten am Wochenende den Einsatz mit dem Hubschrauber. 60 Rettungshundeführer und -führerinnen kamen mit ihren vierbeinigen "Lehrlingen" nach Flachau. Für …

Kommentare

Schlagzeilen