Chronik

Corona: In den Bergen bleibt viel Müll zurück

Der Ansturm auf die Berge in der Coronazeit bleibt nicht ohne Spuren. Recyclinghöfe melden hingegen zwar weniger Hausmüll, aber mehr Sperrmüll.

Neben Zigaretten werden Dosen und Getränkeflaschen in der Natur entsorgt .  SN/encierro - stock.adobe.com
Neben Zigaretten werden Dosen und Getränkeflaschen in der Natur entsorgt .

Die Lockdowns haben das Littering verstärkt. Achtlos auf die Straße geworfene Mund-Nasen-Schutze, leere Dosen und Trinkflaschen im Wald oder entlang von Wegen: Littering bezeichnet das Wegwerfen oder Liegenlassen kleiner Mengen Abfall, ohne dabei die bereitstehenden Entsorgungsstellen zu benutzen.

Gemeinden sehen sich schon seit Jahren mit dem Problem konfrontiert. Herbert Matl vom Abfallwirtschaftsverband Pongau sagt: "Littering ist bei uns ein Dauerthema. Nicht nur im Pongau, sondern in allen Bezirken." Der Ansturm auf die Berge in den vergangenen Jahren, vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 03:12 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/corona-in-den-bergen-bleibt-viel-muell-zurueck-98156797