Chronik

Coronakrise: Keine "Aktion scharf" zu Ostern am Berg

Bergsteigen und Skitouren sind derzeit unerwünscht und unvernünftig, aber nicht verboten. Eine Überwachung per Hubschrauber, wie in sozialen Medien zum Teil kolportiert, kommt nicht.

Polizeihubschrauber im Einsatz vor dem Untersberg bei Salzburg. SN/robert ratzer
Polizeihubschrauber im Einsatz vor dem Untersberg bei Salzburg.

Das schöne Wetter zieht zu Ostern Tausende Menschen in die Natur und auch auf die Berge. Die Salzburger Bergrettung rät weiter von Berg- und Skitouren ab. Nicht nur von solchen, bei denen man sich offensichtlich einem Risiko aussetzt. Landesleiter Balthasar Laireiter: "Die meisten Unfälle auf dem Berg passieren durch Ausrutschen oder Stolpern." Und vorher ist sich ja jeder sicher, dass ihm nichts passiert.

"Ich weiß, dass es für viele nicht leicht ist", sagt Laireiter. Aber es gebe mehrere ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 06:31 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/coronakrise-keine-aktion-scharf-zu-ostern-am-berg-86067664