Chronik

Coronavirus: Arzt im Covid-Spital in den Salzburger Landeskliniken ist infiziert

Im Hintergrund: das Covid-Haus in den Landeskliniken. SN/salk/wildbild
Im Hintergrund: das Covid-Haus in den Landeskliniken.

In den Salzburger Landeskliniken wurde zu Beginn der Coronakrise ein eigenes Covid-Spital für mit dem Coronavirus infizierte Patienten eingerichtet. Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich nun erstmals eine Person aus dem medizinischen Bereich dieses Covid-Spitals mit dem Coronavirus infiziert hat. "Diese Person hat auf der normalen Bettenstation gearbeitet und befindet sich im Krankenstand. Eine Kontaktperson aus dem Pflegebereich ist in Quarantäne", sagte SALK-Sprecher Wolfgang Fürweger. Auch zwei Pflegekräfte sind infiziert - auch sie sind im Krankenstand.

Insgesamt befinden sich 47 der insgesamt rund 6450 SALK-Mitarbeiter wegen des Coronavirus in Quarantäne. Darunter sind 13 Ärzte, 26 Pflegekräfte und acht sonstige Mitarbeiter. "Am Höhepunkt, das war der 24. März, waren es 278 Mitarbeiter", betont Fürweger. Seit dem 17. März wurde bei 36 SALK-Mitarbeitern das Coronavirus nachgewiesen.

Im Krankenhaus Schwarzach befinden sich 38 Mitarbeiter in Quarantäne, bei den Barmherzigen Brüdern zwei.

Quelle: SN

Aufgerufen am 01.10.2020 um 03:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/coronavirus-arzt-im-covid-spital-in-den-salzburger-landeskliniken-ist-infiziert-85987123

Kommentare

Schlagzeilen