Chronik

Coronavirus: Der Pinzgau ist das größte Sorgenkind

Mehr als die Hälfte der Coronavirus-Fälle im Land Salzburg betrifft den Pinzgau. Deshalb wurde daran gedacht, den ganzen Bezirk unter Quarantäne zu stellen.

Die Wintersaison ist vorzeitig beendet, die Touristen reisten ab. Ob die Zahl der Infektionen im Pinzgau nun sinkt, wird sich erst in den nächsten Tagen langsam zeigen.  SN/anton kaindl
Die Wintersaison ist vorzeitig beendet, die Touristen reisten ab. Ob die Zahl der Infektionen im Pinzgau nun sinkt, wird sich erst in den nächsten Tagen langsam zeigen.

Laufend aktualisiert das Land Salzburg dieser Tage die aktuelle Zahl jener Fälle, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Die Übersicht auf Bezirksebene zeigte am Montag deutlich: Der Pinzgau ist die am stärksten betroffene Region in Salzburg.

Von 68 positiv getesteten Fällen (auch jenen, die nicht mehr in Salzburg aufhältig sind) tauchten allein 36 im Pinzgau auf. Auf Rang zwei findet sich die Stadt Salzburg mit 16 Fällen. Nur sechs Fälle wurden im Flachgau verzeichnet, drei im Pongau, zwei im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 07:50 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/coronavirus-der-pinzgau-ist-das-groesste-sorgenkind-84948049