Chronik

Coronavirus: "Detektivarbeit" bremst die Salzburger Behörden

Wegen der hohen Zahl verzögert sich die Meldung der Fälle. Bei einer Datenumstellung wurden nun mehr als 500 "Altfälle" auf einmal nachgetragen.

Sanitätsdirektorin Petra Juhasz will sich nicht länger für die vom Bund abweichende Zählweise rechtfertigen müssen. SN/APA/BARBARA GINDL
Sanitätsdirektorin Petra Juhasz will sich nicht länger für die vom Bund abweichende Zählweise rechtfertigen müssen.

Die Spitalsbetten füllen sich weiter mit Covid-Patienten. Am Freitag wurden erstmals mehr als 100 Erkrankte stationär behandelt - 91 auf einer Normal-, 15 auf einer Intensivstation. Zudem meldete das Land zwei Todesfälle. Ein 83-jähriger Mann aus dem Flachgau und eine 87-jährige Frau aus dem Tennengau sind an den Folgen einer Infektion gestorben. Damit stieg die Zahl der Todesfälle auf 51.

Auf den ersten Blick erschreckend war am Freitag die Zahl der Fälle, die neu ins Epidemiologische Meldesystem (EMS) ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 06:39 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/coronavirus-detektivarbeit-bremst-die-salzburger-behoerden-94910938