Chronik

Coronavirus: Seniorenheime in Großarl und Uttendorf betroffen

Das Haus in Uttendorf ist unter behördliche Quarantäne gestellt. Die Pfleger arbeiten in Schutzkleidung weiter. 45 Mitarbeiter werden auf das Coronavirus getestet. In Großarl läuft die Abklärung, weil ein Bewohner infiziert worden ist. Entwarnung gibt es für Kunden des Spar-Supermarkts am Bahnhof: Der positiv getestete Mitarbeiter war in der Verwaltung tätig.

Das Haus der Senioren in Uttendorf/ Niedernsill wurde von einem Coronafall erschüttert. SN/gemeinde uttendorf
Das Haus der Senioren in Uttendorf/ Niedernsill wurde von einem Coronafall erschüttert.

In einem Seniorenwohnheim in der Gemeinde Uttendorf ist eine Mitarbeiterin am Dienstag positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Bezirkshauptmannschaft Zell am See hat eine Quarantäne für das Haus verfügt. Es erfolgt nun eine Testung aller 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Bewohnerinnen und Bewohner. Diese werden weiter betreut - in Schutzkleidung. Bezirkshauptmann Bernhard Gratz sagt: "Die Betreuung der Senioren durch das Pflegepersonal ist sichergestellt. Der Schutz aller Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Pflegerinnen und Pfleger hat oberste Priorität. Deshalb werden die Mitarbeiter mit Schutzbekleidung ausgestattet. Sie pendeln nur zwischen ihrer Wohnung, sind dort ebenfalls in Quarantäne, und ihrem Arbeitsplatz." Alle Mitarbeiter, die am Dienstag nicht im Dienst sind, sind bis zum Vorliegen der Testergebnisse in häuslicher Quarantäne. Innerhalb der nächsten 24 Stunden sollten alle Testergebnisse hier vorliegen. Als Vorsichtsmaßnahme müsse aber auch alle weiteren Personen im gemeinsamen Haushalt der Mitarbeiter in Quarantäne.

Uttendorfs Bürgermeister Hannes Lerchbaumer sagt, die Mitarbeiter seien nun in drei Teams unterteilt worden. "Jene, die heute im Dienst sind, bleiben in den kommenden drei Tagen im Dienst, dann wird getauscht. Ich danke allen sehr, dass sie diese Vorgehensweise mittragen. Je nach Testergebnissen schauen wir uns die Situation laufend an und stellen dann die Teams zusammen. Die sozialen Kontakte innerhalb des Seniorenheims werden so weit wie möglich auf ein Minimum reduziert, die Angehörigen haben wir verständigt. Es ist uns sehr wichtig, dass alle gut betreut sind und dennoch alles für die Sicherheit getan wird."

Das Haus der Senioren beherbergt aktuell 39 Bewohnerinnen und Bewohner, wovon sich drei Personen derzeit aus anderen Gründen im Krankenhaus befinden. In der Betreuungseinrichtung sind insgesamt 47 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Neben dem Pflegepersonal gehören das Küchenpersonal dazu sowie Reinigungsmitarbeiter, Zivildiener und Praktikanten. Das Hilfswerk betreibt das Seniorenwohnheim in Uttendorf.

Großarl: Bewohner positiv getestet

Dienstagnachmittag wurde ebenfalls bekannt, dass ein Bewohner im Seniorenheim Großarl positiv auf Covid-19 getestet wurde. Der Bewohner sei nun in eine Einrichtung des Landes überstellt worden. Alle übrigen Bewohner seien räumlich isoliert, um weitere Ansteckungen einzudämmen. Zudem werden derzeit alle Bewohner und Mitarbeiter auf Covid-19 getestet und alle direkten Kontaktpersonen erhoben. Der Betrieb des Heimes sei weiterhin sichergestellt, heißt es beim Land.

Insgesamt befinden sich 46 Bewohnerinnen und Bewohner in dieser Betreuungseinrichtung, es gibt 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Spar-Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne

In der Stadt Salzburg ist am Dienstag ein Mitarbeiter des Spar-Supermarkts am Hauptbahnhof positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie ein Sprecher der Stadt Salzburg mitteilte, wurden in der Folge aus Sicherheitsgründen drei Angestellte in häusliche Quarantäne geschickt. Der Mann selbst war in der Verwaltung tätig. Der Markt selbst müsse daher weder geschlossen noch desinfiziert werden. Die Vorsichtsmaßnahmen hätten gut gegriffen hätten, teilte eine Sprecherin mit. So seien Kassen und Förderbänder regelmäßig wie vorgeschrieben gereinigt worden, Mitarbeiter trugen Handschuhe und hielten einen Mindestabstand untereinander ein.

462 Personen im Bundesland infiziert

Mit Stand 18.30 Uhr sind im Bundesland Salzburg bisher 462 Personen an dem neuartigen Coronavirus erkrankt, davon hielten sich 443 noch in Salzburg auf. Dienstagnachmittag wurden 26 Infizierte in einem Krankenhaus betreut, sechs davon auf einer Intensivstation. Die Intensivstation im Tauernklinikum Zell am See ist mittlerweile wieder geöffnet. Die Station war aufgrund eines positiv getesteten Patienten seit 19. März vorübergehend geschlossen.

Seit Bekanntwerden der ersten Corona-Fälle in Salzburg sind zwölf Personen wieder genesen. Bei sieben davon handelt es sich um Touristen, die Salzburg inzwischen wieder verlassen haben, fünf der gesund gewordnenen Personen befinden sich in Salzburg.

Quelle: SN

Aufgerufen am 06.04.2020 um 08:48 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/coronavirus-seniorenheime-in-grossarl-und-uttendorf-betroffen-85324204

Auch Hagleitner plant Kurzarbeit

Auch Hagleitner plant Kurzarbeit

Desinfektionsmittel verkaufen sich so gut wie noch nie, aber mit der Gastronomie fällt der wichtigste Kunde von Hagleitner Hygiene aus.

Kommentare

Schlagzeilen