Chronik

Das harte Leben im Lungau mit der Kamera festgehalten

Das Lungauer Heimatmuseum in Tamsweg zeigt Bilder der Fotografin Erika Hubatschek aus dem Jahr 1939. "Sie hat einen Umgang mit dem Bauernvolk gehabt wie kaum jemand."

Eine Geologin, die selbst mit anpackte, dabei aber den Notizblock nicht vergaß und vor allem mit dem Fotoapparat unterwegs war. Diese ungewöhnliche Kombination verkörperte die 2010 verstorbene Erika Hubatschek, die sich im Sommer und Frühherbst 1939 mit den Almen im Oberlungau befasste.

Das Lungauer Heimatmuseum widmet der Wissenschafterin, Volkskundlerin und Fotografin heuer eine Sonderausstellung. Die beiden Kustoden Josefine und Anton Heitzmann beleuchten dabei besonders den Schwerpunkt der Lungauer Bergbäuerinnen. Ein zweiter Teil zeigt Bilder von Erika Hubatschek über ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.09.2020 um 08:54 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/das-harte-leben-im-lungau-mit-der-kamera-festgehalten-71091517