Chronik

Das Radfahren soll im Alltag ankommen

Das Auto stehen zu lassen und kurze Wege und Einkäufe im Ort per Rad zu erledigen, dafür möchte Faistenau seine Bürger begeistern.

Wolfgang Ainz, selbst begeisterter Radfahrer, ist Radverkehrskoordinator der Gemeinde Faistenau. SN/sw/fink
Wolfgang Ainz, selbst begeisterter Radfahrer, ist Radverkehrskoordinator der Gemeinde Faistenau.

Er ist Standesbeamter und leitet die Finanzabteilung der Gemeinde Faistenau. Den Weg zur Arbeit legt Wolfgang Ainz in der Regel per Rad zurück. "Das ist nichts Besonderes, ich wohne nur einen Kilometer vom Gemeindeamt entfernt", so Ainz, der sich aber auch in seiner Freizeit gerne auf das Mountainbike schwingt. Auch deshalb war er der logische Kandidat für Bürgermeister Josef Wörndl, Radverkehrsbeauftragter der Gemeinde zu werden. "Es gibt eine Arbeitsgruppe Rad, in der auch Gemeinderätin Christa Huber starke Akzente setzt", so ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 01:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/das-radfahren-soll-im-alltag-ankommen-68634670