Chronik

"Das Wichtigste ist, dass man am Leben bleibt!"

Operetten-Urgestein Harald Serafin wird am Heiligen Abend 85. Gefeiert haben er und seine Frau schon gestern in Großgmain. Sein großer Vorsatz: weiter im Rampenlicht stehen.

Sie feierten im Steinerwirt in Großgmain: Harald und Ingeborg Serafin.  - Rohrer SN/Andreas Kolarik
Sie feierten im Steinerwirt in Großgmain: Harald und Ingeborg Serafin. - Rohrer

Den Graf Danilo, den er mindestens 1700 Mal gesungen hat, scheint Harald Serafin noch immer zu beherrschen. Der Charmeur aus der "Lustigen Witwe" - das war zeitlebens seine Paraderolle. Sie liegt ihm sichtlich auch im Alltag, etwa wenn er seinen Gästen die Kellnerin vorstellt. "Das ist unsere liebe . . . Wie heißen Sie?" "Sonja." "Sonja, das ist die Fescheste hier!"

Im Gasthof Steinerwirt in Großgmain trafen sich der ehemalige Sänger und Mörbisch-Intendant und seine Frau Ingeborg am Sonntagabend zur ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 03:04 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/das-wichtigste-ist-dass-man-am-leben-bleibt-597817