Chronik

Der Bauernherbst steht im Zeichen der Kräuter

Der Salzburger Bauernherbst geht heuer mittlerweile in sein 21. Jahr. Am Samstag wurde er in Niedernsill offiziell eröffnet.

Der Bauernherbst steht im Zeichen der Kräuter SN/Heinz Bayer
Kräuter, Wild- und Heilpflanzen stehen heuer im Fokus des Bauernherbstes.

Der Salzburger Bauernherbst steht heuer im Zeichen von Kräutern, Wild- und Heilpflanzen. In insgesamt 72 Bauernherbst-Orten werden bis 6. November rund 2000 Feste stattfinden.

"Bei den vielen Veranstaltungen des Bauernherbstes ist die tiefe Verbundenheit mit der Region zu spüren. Das Miteinander steht dabei im Mittelpunkt", so Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf in Vertretung von Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Der Bauernherbst führe uns vor Augen, dass wir es in Salzburg in besonderem Maße schaffen, moderne Lebensführung mit Werten und Traditionen zu verweben. Heuer stünden im besonderen Maße die Frauen mit dem Thema Kräuter, Wild- und Heilpflanzen im Mittelpunkt. "Ein bewusstes Hinzeigen auf den Reichtum, den wir hier haben, wird manchmal fast vergessen", sagt Pallauf.

Grundlage für das Erfolgskonzept Salzburger Bauernherbst seien die Begeisterung und das Engagement der Salzburger Bäuerinnen und Bauern und das Zusammenspiel mit dem Salzburger Tourismus. Zudem habe sich der Salzburger Bauernherbst zur bekanntesten touristischen Produktmarke entwickelt. Laut einer Umfrage sind rund die Hälfte aller Gäste mit dem Angebot vertraut.

Alle Veranstaltungen zum Salzburger Bauernherbst können unter www.bauernherbst.com abgerufen werden.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.09.2018 um 06:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-bauernherbst-steht-im-zeichen-der-kraeuter-1121737

Steckbrief eines Pinzgauers

Steckbrief eines Pinzgauers

Sie sind lokale Achtzehnender der Kunst. Die Rede ist von Franto Andreas Uhl und Christoph Feichtinger. Im Kunsthaus Nexus sind Werke zu sehen, die sie gemeinsam schufen. Verteufelte Vergesslichkeit! Beinahe …

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Das Bauwerk schützt künftig rund 80 Gebäude, Straßen und die Pinzgauer Lokalbahn. Es wird eine riesige Sperre: Die Spannweite beträgt 143, die Höhe 17 Meter. Das ist notwendig, um die Unmengen Geschiebe …

Schlagzeilen