Chronik

Der Dürrnberg stand ganz im Zeichen der Special Olympics

Dutzende Sportler mit geistiger Behinderung aus ganz Österreich lieferten sich am vergangenen Wochenende spannende Rennen am Halleiner Hausberg.

Nicht einmal der Nebel während des samstägigen Riesentorlaufs konnte die rund 75 Athletinnen und Athleten von ihrer "Mission" abhalten: So gut wie nur irgendwie möglich die beiden Rennen auf dem Dürrnberg zu absolvieren. "Es gibt bei diesen Leuten überhaupt keinen Neid untereinander. Die waren einfach glücklich, es geschafft zu haben", sagt Walter Alber, Obmann des veranstaltenden Skiklub Schlotterer Hallein.

Das Programm hatte es dabei in sich: Nach der Anreise am Freitag wurde am Samstag der Riesentorlauf gefahren. Mit dabei war auch Slalom-Olympiasieger Thomas Stangassinger als langjähriger Botschafter und Unterstützer der Special Olympics. Bei der Siegerehrung am Abend übergab er die Medaillen gemeinsam mit Walter Alber. Nach einem bunten Abend mit viel Musik ging es dann ab in die Quartiere, am Sonntag musste schließlich noch ein Slalom in zwei Durchgängen gefahren werden.

"Das Gelände am Dürrnberg war optimal." Walter Alber, Skiklub Schlotterer Hallein

"Vor dem Rennen waren die Teilnehmer doch etwas nervös, weil sie diese Disziplin selten fahren. Das Gelände am Dürrnberg war dafür aber optimal. Natürlich gab es den ein oder anderen Torfehler, im Großen und Ganzen ist es aber super gelaufen", sagt Walter Alber im TN-Gespräch. "Da könnte sich so mancher einer ein Stück abschneiden von der Einstellung der Special-Olympics-Athleten." Kommt einer der Athleten zu Sturz, muss er aus eigener Kraft auf die Beine kommen. "Die kämpfen so lange, bis sie das schaffen", zeigt sich Alber beeindruckt.

Schade findet Alber, dass die Special-Olympics-Rennen nicht mehr Aufmerksamkeit erhalten. Bei der Organisation und Abwicklung sei der Skiklub Schlotterer Hallein auf sich allein gestellt. "Wir machen alles, von der Abwicklung bis hin zur Suche der Unterkünfte - und es macht uns glücklich", sagt Alber, der sich aber beim Geschäftsführer der Zinkenlifte, Peter Grander, für dessen Unterstützung bedankt.

Auf Grund des reibungslosen Ablaufs scheint schon festzustehen, dass auch im nächsten Jahr wieder ein Ski Alpin Cup nach den Regeln der Special Olympics auf dem Dürrnberg ausgetragen wird.

Aufgerufen am 24.10.2020 um 11:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-duerrnberg-stand-ganz-im-zeichen-der-special-olympics-24563800

Kommentare

Schlagzeilen