Chronik

Der Geschmack von Blumen und wildem Obst im Nachtisch

Schlüsselblumen-Pudding und Duftgeranien-Kuchen mit Waldheidelbeeren: Wie man aus Wiesenblumen und Kräutern Desserts zaubert, zeigt Regina Jungmayr in ihrem zweiten Kochbuch.

In den Tag startet sie mit Eierspeis mit Giersch und Gundelrebe, Butterbrot mit Bärlauchblüten oder Joghurt mit Blütengelee, Veilchen-Caffè-Latte und Kräutertee. Manchmal röstet sie auch Löwenzahnwurzel in einer Pfanne, bis er durftet, mahlt ihn und brüht daraus Kaffee: Regina Jungmayr schwört auf Wildkräuter und Wildblumen. Die an der Kneipp-Akademie ausgebildete Gesundheitspädagogin hält es ganz mit dem Namensgeber der Hydrotherapie: "Vorbeugen ist besser als heilen", meinte der Naturheilkundler Sebastian Kneipp schon im 19. Jahrhundert. Und was würde sich besser zur Gesundheitserhaltung eignen als heimische Kräuter und Blüten? In den Rezepten aus "Regina's Wilder Weiber Küche" kommt daher bei Spaziergängen und Wanderungen selbst Gepflücktes zum Einsatz. "Natürlich sind meine Gerichte keine Medizin, aber die Wirkstoffe sind ja trotzdem da, wenn auch der kulinarische Genuss im Vordergrund steht", erklärt Regina Jungmayr.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.08.2018 um 03:04 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-geschmack-von-blumen-und-wildem-obst-im-nachtisch-28790032