Chronik

Der Schotter als Teil des Wasserkreislaufs

Immer wieder werden kritische Stimmen wegen der Neugestaltung des Residenzplatzes laut, vor allem wegen Schotterbelag und Pflasterung. Dabei haben die Architekten ein durchdachtes Kühlungskonzept mit eingebaut.


Für die Architekten Eduard Widmann und Erich Wagner, die die Umgestaltung des Residenzplatzes geplant haben, hat dieser mit dem Rupertikirtag die Feuertaufe bestanden. "Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen erhalten. Vor allem die Standler waren zufrieden, weil sie ihre Zelte besser verankern konnten."

Anders sehen das Vizebürgermeister Bernhard Auinger und Gemeinderätin Hannelore Schmidt (beide SPÖ), die die Neugestaltung als "völligen Reinfall" bezeichnen. "Fakt ist, dass der Platz staubt und nach jeder Veranstaltung neu geschottert und repariert werden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2021 um 01:22 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-schotter-als-teil-des-wasserkreislaufs-78181306