Chronik

Der Weg zur Feuerwehr ist steil

Die Berufsfeuerwehr stellt ein. Der Aufstieg auf die Drehleiter ist für
die Bewerber noch die leichteste Übung.

Cornelius Unger ist nicht außer Atem, als er am oberen Ende der 30 Meter langen Leiter ankommt. "Heute habe ich Trainingskleidung an. Da geht das leicht", sagt der Retter der Salzburger Berufsfeuerwehr. "Aber im Einsatz tragen wir Helm, Overall und schwere Stiefel. Da ist das etwas anderes." Seit März dieses Jahres ist der 24-Jährige im Team der Berufsfeuerwehr. Er musste sich gegen 60 andere durchsetzen, um der einzigen hauptamtlichen Feuerwehr des Landes anzugehören.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 04:45 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-weg-zur-feuerwehr-ist-steil-17151616