Chronik

Der "Wunderstollen" im Radhausberg wird 70

Gesucht wurde nach Gold, gefunden wurde ein Jungbrunnen. Seit 1952 wird der Heilstollen im Radhausberg für therapeutische Zwecke genutzt und lindert seither die Leiden von Schmerzpatienten.

Das Jahr 1952: Europa steht im Zeichen des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. In diesem Jahr erkennt die Salzburger Landesregierung das Heilvorkommen im Gasteiner Radhausberg an und ebnet damit den Weg zur Gründung der "Heilstollen Betriebsgesellschaft m.b.H. Gastein-Böckstein". Was 1952 mancherorts nur eine Randnotiz ist, wird mit 70 Jahren Abstand zum Meilenstein der Gasteiner Geschichte und zum Segen vieler Schmerzpatienten.

Die Geschichte des Bergbaus und der Stollen im Radhausberg reichen weitaus länger zurück. Gastein war im 16. Jahrhundert ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 07:24 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/der-wunderstollen-im-radhausberg-wird-70-118226242