Chronik

Die 2G-Regel wirkt: So viele Impfungen wie seit Sommer nicht mehr

Die bundesweite 2G-Entscheidung lässt die Zahl der Impfwilligen in die Höhe schießen. In Salzburg - aber auch bundesweit. Allein am Samstag sind fast 32.000 Impfungen durchgeführt worden, jede dritte davon "Erststiche". Inklusive der Auffrischungsimpfungen gab es diese Woche schon 213.000 Impfungen - so viele wie zuletzt Anfang August.

Großer Andrang auf Impf-Bus in Salzburg. SN/Robert Ratzer
Großer Andrang auf Impf-Bus in Salzburg.

Das Salzburger Rote Kreuz hat am Samstag einen starken Andrang auf den am Europark stationierten Impfbus verzeichnet: Laut Auskunft des Landes wurden bis zum Ende der Impfaktion um 17.15 Uhr 370 Personen geimpft. Da zu diesem Zeitpunkt noch mehr als 100 weitere Impfwillige gewartet hatten, wurden auch diese noch immunisiert. In Summe kam der Impfbus also auf mehr als 470 Impfungen - Rekord. Der bisherige Höchstwert lag bei knapp 350 Impfdosen.

So viele Impfungen wir normalerweise in fünf Tagen

Auch am Salzburger Hauptbahnhof und in mehreren Gemeinden im Flachgau bot das Rote Kreuz offene Impfmöglichkeiten an. In Summe wurden am Samstag rund 1355 Impfungen verabreicht: In den Impfbussen in Oberndorf und St. Georgen waren es 152 bzw. 140. In den Impfstraßen nutzten 693 Menschen die Möglichkeit (418 am Bahnhof Salzburg, 275 in Eugendorf). Zum Vergleich: In jüngerer Vergangenheit ließen sich pro Woche rund 2000 Salzburger impfen. Verabreicht wurden hauptsächlich Erstdosen, vereinzelt waren auch Zweit- und Drittdosen dabei.

"Beim Impfbus und auch in den offenen Impfstraßen heute beim Bahnhof Salzburg und in Eugendorf lief alles glatt. Manche mussten zwar ein wenig warten, aber die inzwischen eingespielten Teams konnten alles gut bewältigen. Geimpft wurde bis der letzte Wartende seinen Schutz bekommen hatte", berichteten laut Aussendung des Landes Salzburg die Mitarbeiter des Roten Kreuzes.

Wilfried Haslauer ließ bereits am Freitag verlauten, es sei "oberstes Ziel, den Impffortschritt zu erhöhen sowie die nötigen Auffrischungsimpfungen zu forcieren". Am Samstag ergänzte der Landeshauptmann: "Ich danke der Ärzteschaft, dem Roten Kreuz und der Impfkoordination des Landes, dass dies alles bewältig werden konnte. Wir sind auch dank der guten Partnerschaft und vielen helfenden Händen für die kommenden Wochen sehr gut aufgestellt"

Infrastruktur für Impfungen wird aufgestockt

Bereits im Vorfeld des Beschlusses über die bundesweite 2G-Regelung wurde in Salzburg die Aufstockung der für die Impfung zur Verfügung stehenden Infrastruktur in die Wege geleitet. Zusätzlich zu den bereits geplanten wurden 50 weitere landesweite Impfaktionen anberaumt, wie ein Sprecher des Landes mitteilte. Das Landesmedienzentrum betonte, man sei "immer darauf vorbereitet gewesen, die Kapazitäten hochzufahren, sobald das Impfinteresse ansteigt" und sprach angesichts der erhöhten Impfwilligkeit in der Bevölkerung von einer "Chance, auf die wir gewartet haben". In mehreren Bezirken können nun jeweils dienstags, donnerstags und samstags Impfstraßen ohne Voranmeldung besucht werden. Die Buchung eines Impftermins ist nach wie vor über die gewohnten Kanäle des Roten Kreuzes möglich.


Großteils Booster-Impfungen bundesweit

Bei den meisten am Samstag in ganz Österreich durchgeführten Impfungen handelt es sich um "Booster-Impfungen" (17.113), wie aus den Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Hier wurde also der bestehende Impfschutz aufgefrischt. Weitere 4.300 Personen haben sich am Samstag den zweiten Stich abgeholt (auch davon wohl ein Teil Auffrischungsimpfungen nach einer Johnson & Johnson-Impfung).

Weitere 10.488 Österreicherinnen und Österreicher haben sich am Samstag ihre Erstimpfung geholt. Am meisten waren es mit 2.245 in Wien vor Kärnten mit 2.105, Niederösterreich (1.638) und Tirol (1.460). In Oberösterreich, dem Land mit der geringsten Durchimpfung in Österreich, waren es 1.150 Erststiche.

Allerdings hatte es schon am Freitag - also noch vor der offiziellen Ankündigung der ab Montag geplanten "2G-Regel" - einen deutlichen Anstieg der Impfungen gegeben. Unter anderem wurden am Freitag 17.011 Erstimpfungen verabreicht. Insgesamt sind diese Woche somit mehr Impfungen durchgeführt worden als in jeder anderen Woche seit der ersten Augustwoche.

Damals waren es 262.341 Impfungen, nun (noch ohne Sonntag) verzeichnet das Impfregister 213.406 Impfungen. Davon war gut ein Viertel Erstimpfungen (62.720) - so viele wie seit Ende Juli nicht mehr. Der Großteil entfiel diese Woche aber auf Drittstiche (113.350).

Insgesamt verfügen in Österreich 65 Prozent der Bevölkerung über ein gültiges Impfzertifikat. Am höchsten ist die Durchimpfung in den Bezirken Oberpullendorf und Mistelbach mit über 74 Prozent. Schlusslichter sind dagegen die Bezirke Braunau mit 53 und Spittal an der Drau mit knapp 56 Prozent geimpfter Bevölkerung.

Aufgerufen am 12.08.2022 um 09:18 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-2g-regel-wirkt-so-viele-impfungen-wie-seit-sommer-nicht-mehr-111996316

Kommentare

Schlagzeilen