Chronik

"Die Berge sind keine Spielwiese"

Nahezu stündlich werden Salzburger Bergretter zu Hilfseinsätzen gerufen. Oft sind Überschätzung oder mangelnde Kondition Ursache für Unfälle.

"In den Bergen boomt es, unglaublich, wie viele Menschen derzeit in unseren Bergen unterwegs sind", sagten am Sonntag Balthasar Laireiter, Chef der Salzburger Bergrettung, sowie Maria Riedler, die Pressesprecherin. Dieser Ansturm beschert den heimischen Bergrettern jede Menge Mühe. "Nahezu stündlich kommt irgendwo eine Einsatzmeldung und wir müssen ausrücken", so Laireiter angesichts der Einsatzliste am Samstag. Eine verletzte Person in Neukirchen bei der Kürsingerhütte, eine Bergung nach einem Kletterunfall in der Rauriser Kitzlochklamm, dazu Mountainbikeunfälle in Neukirchen und Großarl. Bergung von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2020 um 03:37 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-berge-sind-keine-spielwiese-91280995