Chronik

Die Eisriesenwelt kämpft um ihre Zukunft

Die Touristenattraktion bleibt nach Unglück gesperrt. Experten untersuchen das Gelände.

"Unglaublich, was in unserem kleinen Betrieb seit gestern los ist", sagt Michael Rieder, Betriebsleiter der Eisriesenwelt-Seilbahn. Er ist seit dem tödlichen Steinschlag vom Sonntag im Dauereinsatz. Nach der ersten Krisenbewältigung und der Beantwortung Dutzender Medienanfragen blickte er am Montag bereits wieder nach vorn.

Wie lang es dauern werde, bis die Schauhöhle ihre Pforten wieder für Besucher öffnen könne, lasse sich nicht seriös einschätzen, so Rieder. "Unser Ziel ist es auf jeden Fall, heuer noch aufzusperren." Die Saison geht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 14.04.2021 um 01:19 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-eisriesenwelt-kaempft-um-ihre-zukunft-90133837