Chronik

Die Gollinger Tormaschine

Die Torjägerkrone in der Salzburger Liga hat Mario Lürzer vom SC Golling denkbar knapp verpasst. Eine beeindruckende Leistung bleiben seine 29 Tore aber trotzdem.

Schon der Start in die Saison war überragend: Gegen Union Hallein traf Mario Lürzer gleich vier Mal. Schrofner
Schon der Start in die Saison war überragend: Gegen Union Hallein traf Mario Lürzer gleich vier Mal.

Erst am letzten Spieltag stellte Petrit Nika vom SV Strasswalchen seine Bilanz mit einem lupenreinen Hattrick auf 30 Tore und überholte damit Mario Lürzer in der Rangliste. 29 Tore und damit zweitbester Torschütze in der Salzburger Liga, und das bei einem Verein, der lang gegen den Abstieg spielte, das bleibt dennoch eine beachtliche Leistung. Lürzer selbst nimmt es sportlich: "Direkt nach dem Spiel am Samstag habe ich mich schon geärgert, aber mittlerweile denke ich mir, er hat es auch verdient. Und nächstes Jahr ist er scheinbar eh in Grödig, dann muss ich mich mit wem anderen matchen."

Der gebürtige Flachauer hatte schon in den Saisonen 2013/14 und 2014/15 bei Altenmarkt 33 Tore in der Salzburger Liga erzielt. Dann wechselte er in die Westliga zu St. Johann, kam aber nur zu fünf kurzen Einsätzen. "Dort hat es mit dem Trainer einfach nicht gepasst."

Auftakt nach Maß: Elf Treffer schon nach sieben Spielen

Im Winter 2017 kam Lürzer zu den Gollingern und deutete mit sieben Treffern in zwölf Spielen schon sein Potenzial an. In dieser Tonart ging es in der neuen Saison gleich weiter: Vier Tore im Auftaktspiel gegen Union Hallein, drei gegen Altenmarkt, zwei gegen Eugendorf, je eins gegen Neumarkt und Hallwang - nach sieben Spielen stand der 26-Jährige bereits bei elf Treffern. Warum es grade heuer so gut lief? "Schwer zu sagen. Wir sind eine junge Mannschaft, wenn's läuft, dann läuft's. Großen Anteil hatte sicher auch Josip Lukacevic." Lürzers kongenialer Sturmpartner erzielte selbst zehn Tore.

Auch in der kommenden Saison will Lürzer wieder für die Gollinger auf Torjagd gehen - dann hoffentlich nicht nur im Kampf gegen den Abstieg.

Aufgerufen am 15.01.2019 um 08:41 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-gollinger-tormaschine-29143960

Annaberg-Lungötz: Kalb steckte im Schnee fest

Annaberg-Lungötz: Kalb steckte im Schnee fest

Beim Schintlbauer in Annaberg-Lungötz wäre das Kalb Vera fast im Schnee erstickt. Die Bäuerin Eva Wintersteller erzählt: "Vera ist mit der Leitkuh draußen gewesen." Die Kuh wollte zum Stall zurück - und das …

Große Freude, als der Strom wieder da war

Große Freude, als der Strom wieder da war

SN-Lokalaugenschein am Rengerberg in Bad Vigaun, wo zahlreiche Familien mit Kindern seit Tagen in ihren Häusern ausharren müssen. Es ist eine Schneewüste: Nicht anders lässt sich die Situation am Rengerberg, …

Schlagzeilen