Chronik

Die "Kramerin" von St. Jakob hält die Stellung

Geld lässt sich mit dem kleinen Lebensmittelgeschäft in St. Jakob am Thurn schon lange nicht mehr verdienen. Dennoch führt Elke Ellinger das Geschäft als Dienst an der Gemeinde weiter.

Drei Semmerl, ein Kipferl, zwei Salzstangerl. Die Ministrantinnen Eva und Franziska zählen am Freitag zu den ersten Kundinnen in dem kleinen Lebensmittelgeschäft neben der Volksschule im Zentrum von St. Jakob am Thurn.

Hinter dem Tresen steht seit sieben Uhr früh Inhaberin Elke Ellinger, die den Nahversorger in vierter Generation führt und gemeinsam mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und der Schwiegermutter auch in dem Haus wohnt. Kater Charly leistet ihr Gesellschaft. Soeben hat er ein Stück Extrawurst verspeist. Und weil Josef und Maria noch nicht eingezogen sind, legt Charly ein Nickerchen in der Krippe ein. Ellinger hat sie als Weihnachtsdekoration für die Auslage hergerichtet, wo zuletzt eine Nikolofigur die Kundschaft begrüßte.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.09.2018 um 07:17 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/die-kramerin-von-st-jakob-haelt-die-stellung-812968